Kunst in der Praxis

Das biologische Fertilitätsprogramm – auf natürlichem Wege zum Wunschkind

Unerfüllter Kinderwunsch muss nicht sein – viele Ursachen sind möglich!

Gründe für den unerfüllten Kinderwunsch kennt die Medizin viele. Lösungen hingegen beschränken sich meist auf die Wege der künstlichen Befruchtung.
Den natürlichsten Prozeß der Menschheit zuallererst mit natürlichen Methoden zu unterstützen liegt interessanterweise nicht nur den Ärzten, sondern oft auch den Paaren fern. Gerade in diesem Gebiet ist die Rückverbindung zur Natur von essentieller Bedeutung. Schadfreie Therapien stehen hier an erster Stelle!

Gesunde Schwangerschaft – gesundes Baby – Schadfrei therapieren!

In Hinblick auf die sich einstellende Schwangerschaft ist es besonders wichtig einem ganzheitlichen Konzept zu folgen. Dieses führt zu einer Harmonisierung und Entlastung des gesamten Organismus, was sich positiv auf die sich einstellende Schwangerschaft und Geburt auswirken wird.
D.h. Mutter und Kind können eine gesunde Schwangerschaft und Geburt genießen.

Das Arzt-Patienten/Paar-Gespräch sollte bereits Teil der Therapie sein. Im biologischen Fertilitätsprogramm werden die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches aus naturheilkundlicher und immunologischer Sicht erörtert.
Aus dieser Sicht erweitert sich glücklicherweise auch das therapeutische Spektrum.

Spermienantikörper

Der „Infertilität“ liegen oft auch unerkannte immunologische Ursachen zugrunde.
Durch die richtige Diagnostik – z.B. Spermienantikörper – lassen sich diese Ursachen aufdecken. Da Spermien ein Fremdeiweiß im Körper der Frau darstellen, kann es passieren, daß das Immunsystem gegen dieses Eiweiß reagiert und anfängt Antikörper gegen die Spermien des Mannes zu bilden.
Diese Antikörper im Körper der Frau führen dazu, daß Spermien oft schon im Vorfeld geblockt werden, d.h. bereits im Zervixschleim und somit nie die Eizelle erreichen.
Um diese Antikörper wieder herunterzuregulieren bedarf es einer speziellen Impfung, parallel dazu erhält die Frau eine Gegensensibilisierung.
Das Immunsystem wird wieder so geschult, dass es einen neuen Antikörper gegen den schädigenden Antikörper bildet.
So ist die Immunreaktion des Paares dann wieder gesund und Spermien können ungehindert Eizellen befruchten.

Das Post-Pill-Syndrom

Das Hormonsystem der Frau kann nach jahrelanger Einnahme der Pille aus dem Gleichgewicht geraten sein. Unbemerkt oder als normal von der Frau hingenommen läuft der Menstruationszyklus unregelmäßig, zu stark oder zu schwach oder mit extremen Schmerzen einher – alles mögliche Zeichen dafür, daß das Hormonsystem nicht in Harmonie ist.
Auch die Schilddrüse als sehr sensibles hormonelles Organ gerät schnell aus dem Gleichgewicht und kann den Kinderwunsch verhindern.

Besonders sanft und wirksam sind alchemistisch-spagyrische Präparate und Phytotherapeutika, die dem Hormonsystem dazu verhelfen wieder zum gewohnten Harmoniesystem zu werden.

Eine für die Frau sehr wichtige Substanz in derartigen Präparaten ist der Frauenmantel als das Frauenheilkraut schlechthin. Auch als Tee regelmäßig 2-3 Tassen getrunken kann der Frauenmantel den Hormonhaushalt positiv unterstützen und ausgleichen.
In der spagyrischen Medizin spielen Metalle eine wichtige Rolle. Zwei weibliche, das Frau-Bewußtsein stärkende Metalle sind das Kupfer und das Silber.
Präparate mit spagyrisch aufbereitetem Kupfer stärken die Venus-Kräfte in der Frau und unterstützen die Nierenkraft.
Präparate, die spagyrisch aufbereitetes Silber enthalten stärken die Mondkräfte in der Frau, regulieren den Zyklus, fördern die weiblichen Kräfte auf allen Ebenen und helfen loszulassen und zu entspannen.
An diesen wenigen Beispielen sieht man, daß die Naturheilkunde und alte Medizin eine breite Palette an hervorragenden und rein natürlichen Heilmitteln bereit hält, die individuell auf den Patienten abgestimmt werden können.

Störfeld Gynäkologischer Raum/Störfeld Prostata

Der Unterleib der Frau ist durch das Zyklusgeschehen, operative Eingriffe, Hormonstimulation und viele andere Faktoren oft sehr belastet worden. Dies kann dazu führen, daß das große Nervengeflecht des Unterleibes, der Frankenhäuser Plexus, blockiert ist und zum Störfeld wird. Somit werden die optimale Versorgung und ausreichende Durchblutung des Unterleibes nicht mehr gewährleistet.
Da es sich um ein sehr großes vegetatives Zentrum handelt, wirkt sich ein blockiertes vegetatives Zentrum auf alle anderen großen vegetativen Zentren im Körper aus, ja sogar auf das gesamte vegetative Nervensystem.
Der Unterleib als Störfeld wirkt sich also nicht nur auf den Kinderwunsch, sondern auf das gesamte Wohlbefinden der Frau negativ aus.

Die Neuraltherapie kann Störfelder löschen und Blockaden in diesem Bereich lösen.
Der Unterleib bei Frauen ist auffallend oft als Störfeld auszumachen.
Natürlich kann das gleiche Nervengeflecht beim Mann, der Plexus prostaticus, ebenfalls blockiert sein. Die Therapie eignet sich somit hervorragend bei schlechter und unzureichender Spermienqualität.

Doch nicht nur der Unterleib, natürlich werden in einer klassischen Neuraltherapie alle anderen möglichen Störfelder abgefragt und gesucht.
Die Neuraltherapie sollte hier beide Partner mit einbeziehen und alle in Frage kommenden Störfelder wie zum Beispiel Narben, Tonsillen, Nebenhöhlen, Zahn-Kieferbereich, Prostata etc….. therapieren.

Durch Ausschaltung eines Störfeldes mittels Injektionen mit  Lokalanästhetika wird die schädigende Wirkung auf die Regulationsfähigkeit des Organismus unterbrochen und ermöglicht somit die Ausheilung der Erkrankung. Besonders eindrucksvoll ist dieser Effekt als sogenanntes Sekundenphänomen, in welchem die Heilung einer Fernstörung durch Störfeldbehandlung in Sekundenschnelle erfolgt.

Die Neuraltherapie ist ein Naturheilverfahren und gehört zu den modernen Regulationstherapien und hat daher kaum Nebenwirkungen. Einzig, ganz selten auftretende Allergien auf Lokalanästhetika wie Procain oder Lidocain, zwingen zum Abbruch der Behandlung.

Versteckte toxische Belastungen

Einer der wichtigsten Punkte im biologischen Fertilitätsprogramm ist die konsequente und richtig ausgeführte Entgiftung beider Partner.
Die gängige Ausleitung von Giften mittels Unterstützung durch Organpräparate ist nur die halbe Miete. Hier schwemmen in der Regel nur die wasserlöslichen Gifte aus, doch die fettlöslichen werden in der westlichen Medizin vergessen.
Die Ayurveden kennen zum Entgiften der fettlöslichen Toxine die Anwendung von ausführlichen Ölmassagen, das Spülen mit Sesamöl im Mundraum, sowie das Einnehmen von Öl und Ghee zur Reinigung des Körpers von innen.

Eine weitere Massnahme ist das Entgiften von Quecksilber und anderen Schwermetallen mittels Chelattherapie, die das Quecksilber sicher bindet und über die Nieren aus dem Körper transportiert. Die Erfahrung zeigt, daß bereits geringste Mengen an Quecksilber ausreichen, um eine Schwangerschaft zu verhindern!

Verbesserung der Spermienqualität

Die Verbesserung der Spermienqualität ist nicht nur bei einem schlechten Spermiogramm von Nutzen. Unter dieser Therapie erlangen die Männer eine gesteigerte Leistungsfähigkeit sowie ein gesundes Wohlbefinden.
Mittels L-Carnitin 3g/Tag und Zink lassen sich Qualität und Quantität der Spermien beeinflussen.
Wie bereits vorher erwähnt ist auch die Injektion an das Nervengeflecht des Unterleibes des Mannes von großer Wichtigkeit und kann schnell Vitaliät und Lebenskraft zurück bringen.

Abbau seelischer Konflikte

Ängste, Depressionen, Schuldgefühle sind bei länger bestehendem Kinderwunsch ständige Begleiter der Paare. Besondere Sensibilität und Empathie seitens des Therapeuten sind hier gefragt, um seelische Konflikte aufzudecken und mit den Paaren bearbeiten zu können bzw das Paar an einen kompetenten Kollegen zu verweisen.
Wichtig ist, daß das Paar lernt das verlorene Vertrauen in die Natur, in den eigenen Körper wiederzugewinnen und die eigene Weiblichkeit/Männlichkeit anzunehmen und zu leben.
In manchen Fällen kann bei sehr lange bestehendem Kinderwunsch ein therapeutisches Gespräch auch dazu führen, daß klar wird, daß es Zeit ist vom Kinderwunsch loszulassen und das Leben in eine andere Richtung zu organisieren.

Um gelassen und fröhlich durch die Kinderwunschzeit zu kommen sind begleitenden Therapien wie Musiktherapie, Yoga, Visualisierungen, Fruchtbarkeitsmassagen und Körperarbeit sehr beliebt und wirkungsvoll.

Ständiger unterbewußter Druck und Streß führen zu einer vermehrten Cortisolausschüttung im Körper, was wiederum Immunsystem und Hormonsystem beeinflusst. Regelmäßige sportliche Betätigungen dienen dem Abbau von Streß und seelischer Anspannung. Außerdem wird die gesamte körperliche Fitness verbessert, was in jeder Hinsicht von Vorteil ist.

Individuell therapieren

Was auch immer die Ursachen für den unerfüllten Kinderwunsch sind, ein Standardrezept wird es hier nicht geben. Die individuelle und ganzheitliche Therapie ist von immenser Wichtigkeit.
Die schadfreie Therapie hat höchste Priorität.
Engagement und Liebe zum Thema muß der Therapeut ebenso mitbringen wie Geduld. Das biologische Fertilitätsprogramm kann zwar sehr schnell greifen, in der Regel ist aber eine Therapie von mindestens einem halben Jahr notwendig.
Die Wahl einer interdisziplinären Vorgehensweise ist hier besonders sinnvoll, d.h. Therapien aus den Bereichen der Schulmedizin, Naturheilkunde, Psychosomatik, Psychologie, Körperarbeit etc. dürfen sich hier die Hand geben.

 

Lesen Sie mehr dazu auf Dorothea Brückls Kinderwunsch-Blog.

 

Schauen Sie auch hier rein

Allergologe in München
Hämochromatose Therapie
Naturheilkunde in München
Immuntherapie in München