Schmerzfrei ohne Medizin?

Naturheilkunde

Schmerzfrei ohne Medizin?

Schmerzen begegnen jedem Menschen beinahe täglich. Sie können in vielen verschiedenen Formen auftreten und sind meist Begleiterscheinung von Krankheiten und Verletzungen. Sie haben eine Warn- und Schutzfunktion und sind somit ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Sinneswahrnehmung.

Was sind Schmerzen eigentlich?

Schmerzen sind Ausdruck einer Störung im Nervensystem und werden im Schmerzzentrum des Gehirns geprägt, sodass auch dann noch Schmerzen empfunden werden können, obwohl der Auslöser schon längst entfernt wurde. Dies kann unter Umständen so weit führen, dass Menschen immer noch Schmerzen im Zehenbereich empfinden, obwohl das schmerzauslösende Bein bereits amputiert wurde (sog. Phantomschmerz).

Ursachen für Schmerzen

Schmerzen können sehr viele verschiedene Ursachen haben, wie etwa:

• Entzündungen
• Paraneoplasien (versteckte Tumorentwicklung)
• anatomische Varianten
• Immunreaktionen
• Durchblutungsstörungen

Schmerztherapien – ohne Medizin?

Schritt 1: Auslöser finden

Es gibt verschiedene Ansätze für Schmerzauslöser und daraus resultierend auch zur Schmerztherapie. Der erste entscheidende Schritt zu einer medizinfreien Schmerztherapie ist die genaue Analyse der Schmerzen. Dazu müssen serologische Untersuchungen und auch immunologische Spezialtests durchgeführt werden.
Die Analytik sollte im besten Fall bis ins Detail Aufschluss geben, was der Auslöser der Schmerzen sein kann.
In Frage kommen neben entzündlichen Erkrankungen rheumatoide Auslöser genauso wie Implantate aus Metall, Schwermetalle oder immunologische Reaktionsprodukte, die in der Abwehr von Tumorerkrankungen entstehen (z.B. Immunkomplexe). Gleichzeitig können genauso anatomische Varianten wie Fehlbelastungen Schmerzen verursachen. Zuletzt kommen Immunreaktionen, die falsche Immunkomplexe fördern, die im ganzen Körper wie Entzündungen wirken können. Dazu noch Durchblutungsstörungen, die selbst Schmerzen erzeugen. Nicht zuletzt bleibt eine seltene Form der Schmerzauslösung die Azidose, d.h. die Ansäuerung des Blutes im ganzen Körper durch Fehl- oder Überbelastung oder falscher Ernährung. Die Ursachen für Schmerzen sind schier endlos.

Schritt 2: Therapieplan

Ist die Schmerzanalyse richtig gestellt, wird nun ein umfangreicher Therapieplan zur Schmerztherapie gestellt – zuerst immer medizinfrei. Medizinfrei heißt dann in vielen Fällen Neuraltherapie, Vitamin E und Enzyme. Das Therapeutikum selbst ebnet nämlich nur den Boden für eine erfolgreiche Schmerztherapie.

Schritt 3: medizinfreie Schmerztherapien

Beispiele für medizinfreie Schmerztherapien sind:

  • Neuraltherapie
  • Akkupunktur
  • Chirotherapie
  • Physiotherapie
  • Balneotherapie
  • Diät und Ernährung
  • Vitamin E
  • Enzyme
  • funktionelle Neuprägung des Gehirns
  • Verhaltenstherapie

Die Neuraltherapie benutzt neben der Akkupunktur Procain um den Schmerz zu beheben. Procain ist 20 min nach der Injektion an die entsprechenden Regulationsorgane wieder abgebaut.
Im Rahmen der Diät und einer erfolgreichen Ernährung sollte immer auf eine basische Ernährung geachtet werden.
Vitamin E wirkt als Radikalfänger und nimmt entzündungsauslösende Reaktionen zurück.

Erst wenn alle diese medizinfreien Verfahren nicht ausreichen, können chemische Schmerzmittel Einsatz finden. Sie sollten jedoch nur vorübergehend als zusätzliche Therapie eingesetzt werden, um mit schadfreien Therapien dann das Beschwerdebild zu beheben.

Eisenspeicherkrankheit: häufig – gefährlich – therapierbar

Eisenspeicherkrankheit: häufig – gefährlich – therapierbar

Leider ist die Eisenspeicherkrankheit, die Hämochromatose, eine sehr schwierig zu diagnostizierende Erkrankung. Das liegt an ihren sehr unspezifischen Symptomen. Bei vielen Menschen sind die ersten Leitsymptome unter anderem:

  • ständige Müdigkeit
  • Leistungsschwäche
  • Impotenz
  • Diabetes mellitus
  • Herzschwäche
  • dunkle Hautpigmentierung (meist erst bei fortgeschrittener Hämochromatose)

häufig

Immerhin leiden in Deutschland nach Schätzungen etwa 400 000 Menschen an der Erbkrankheit. Sie ist jedoch nicht meldepflichtig, weshalb keine exakten Zahlen vorliegen.

gefährlich

Die Hämochromatose führt nicht selten über eine Leberzirrhose, ein Leberzellkarzinom und einer ausgeprägten Herzmuskelschwäche zum Tod, weshalb eine frühzeitige Therapie unabdingbar ist.

therapierbar

Bisher konnte die Eisenspeicherkrankheit nur sehr schwer diagnostiziert werden. Mittlerweile gibt es jedoch einen 90% sensitiven Chromosomentest, der sehr schnell Auskunft über die Erkrankung gibt, wenn die klinischen Symptome auffällig sind, die Transferrinsättigung (Eisentransport-Protein) mit Eisen und der Ferritinwert (Speicherstoff für Eisen) hoch sind.
Ist der Hämochromatose-Gentest an einen oder zwei Positionen positiv, kann sicher von der Eisenspeicherkrankheit ausgegangen werden.

Bisher wurden vor allem Aderlässe durchgeführt und Eisenchelatoren verabreicht. Diese Eisenchelatoren bringen jedoch erhebliche Nebenwirkungen mit sich und Aderlässe entziehen oftmals zu wenig Eisen oder sind aufgrund eines niedrigen Hämoglobinwertes gar nicht erst durchführbar.

Die Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl führt aus diesem Grund eine neue Therapiekonzeption mit absolutem Erfolg durch.
Der Patient erhält bestimmte Injektionen (mit Erythropoetin), die seine roten Blutkörperchen (Erythrozyten) massiv zum Wachstum stimulieren. Das für die Bildung von roten Blutkörperchen benötigte Eisen nehmen die Erythrozyten aus der Leber und aus den Organen, in denen es vermehrt gespeichert wurde. Anschließend wird eine Erythrozytapherese (Blutseparationsverfahren) durchgeführt. Nach nur maximal drei Behandlungen hat der Patient wieder Normwerte und ist völlig symptomfrei.

Nach jetzigen Erfahrungen muss diese Therapie nur maximal alle 2-3 Jahre durchgeführt werden, falls es wieder zu einem leichten Anstieg der Smptome und der serologischen Werte kommt.

Aufgrund der hohen Nachfrage zur Hämochromatose-Therapie besitzt unsere Praxis mittlerweile sogar zwei Geräte zur Hämochromatosebehandlung.

Weitere ausführliche Informationen rund um das Thema Hämochromatose finden Sie unter Hämochromatose-Therapie oder in Frau Dr. Schleicher-Brückls Artikel im Paracelsus Magazin 6/18 „Die Hämochromatose – eine häufige Stoffwechselerkrankung“.

Natürlich beraten wir Sie auch gerne persönlich zur Hämochromatose in der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl in München.

Jetzt Termin vereinbaren!

Weihnachtsurlaub

Weihnachtsurlaub | Praxis Schleicher & Brückl

Weihnachtsurlaub

Liebe Patienten und Patientinnen,

unsere Praxis bleibt ab dem 19.12.2019 bis einschließlich 06.01.2020 geschlossen.
Am 07.01.2020 sind wir zu den gewohnten Sprechzeiten wieder für Sie da.

Das gesamte Team der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl wünscht Ihnen ein besinnliches  Weihnachtsfest und einen gesunden Start in das neue Jahr 2020!

Hämochromatose – Mit ganzheitlichen Ansätzen zum Erfolg

rote Blutkörperchen

Hämochromatose – Mit ganzheitlichen Ansätzen zum Erfolg

Obwohl die Hämochromatose aktuell zu den häufigsten Stoffwechselstörungen zählt, wird sie immer noch sehr selten diagnostiziert.
Das liegt zum einen an den sehr unspezifischen Symptomen, die in Folge der Krankheiten auftreten und zum anderen daran, dass es nur sehr wenige Spezialisten auf diesem Gebiet gibt.

Frau Dr. Schleicher-Brückl ist eine dieser Spezialistinnen. Sie hat bereits 7 Jahre lang am Krankheitsbild der Hämochromatose geforscht und ihre Promotion zum Thema „Rationale Therapie der Hämochromatose mit Erythrozytapherese unter niedrigdosierten Erythropoetingaben“ geschrieben.
Sie behandelt schon seit 10 Jahren Patienten mit der Krankheit und forscht auch heute noch kontinuierlich weiter zu diesem Thema.

Aufgrund der hohen Nachfrage zur Hämochromatose-Therapie besitzt unsere Praxis mittlerweile sogar zwei Geräte zur Hämochromatosebehandlung (lesen Sie dazu auch „Neuigkeiten zur Hämochromatose“).

Weitere ausführliche Informationen rund um das Thema Hämochromatose finden Sie unter Hämochromatose-Therapie oder in Frau Dr. Schleicher-Brückls Artikel im Paracelsus Magazin 6/18 „Die Hämochromatose – eine häufige Stoffwechselerkrankung“.

Natürlich beraten wir Sie auch gerne persönlich zur Hämochromatose in der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl in München.

Jetzt Termin vereinbaren!

Unerfüllter Kinderwunsch: Ein Fallbeispiel aus der Praxis

Unerfüllter Kinderwunsch: Ein Fallbeispiel aus der Praxis

Für viele Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch beginnt oft eine wahre Odyssee, die nicht nur psychisch, sondern auch körperlich sehr belastend ist.

Invasive wie nicht-invasive Untersuchungen stören das Allgemeinbefinden und belasten das organische System. Von der Hormontherapie bis hin zu den verschiedenen Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung – da geht die Romantik bei jedem Paar auf der Strecke verloren.

Selbstverständlich gehören exakte diagnostische Maßnahmen an den Anfang einer jeden Behandlung. In sehr vielen Fällen ist jedoch der hochtechnifizierte Apparat zur Befruchtung der Eizelle gar nicht nötig – es geht auch auf natürlichem Wege.

Der Fall

Vor vielen Jahren saß ein junges Ehepaar aus höchstem Adelshaus in unserer Sprechstunde und klagte über einen unerfüllten Kinderwunsch.
„Warum besuchen Sie für dieses Problem einen Immunologen?“, fragte ich das junge Paar. Der junge Graf erwiderte darauf: „Weil Immunologie etwas mit innerer Stärke zu tun hat und wir wollen, dass unser Kind, solle es auf diesem Wege geboren werden, stark und gesund auf die Welt kommt.“

Der Graf hatte insofern Recht, als in der Tat das einzig ganzheitliche Prinzip der Medizin die Immunologie ist. Das Immunsystem, das Hormonsystem und die Emotionen regulieren sich gegenseitig.

Deshalb versuchten mit ganzheitlichen Therapien eine Schwangerschaft zu ermöglichen. Wir begannen damit, mögliche Ursachen für die Unfruchtbarkeit zu suchen und fanden zwei tote Zähne im Frontbereich des Oberkiefers der Frau. Zusätzlich hatte sie Amalgamplomben im Mund und dadurch einen hohen Quecksilberwert. Diese Toxine leiteten wir umgehend aus und das Zahnproblem wurde behoben.

Ein spezieller Test auf Spermienantikörper (lesen Sie hier mehr dazu) bei der Frau fiel positiv aus. Wir führten eine spezielle Therapie gegen diese Spermienantikörper durch und leiteten eine Gegensensibilisierungsbehandlung ein.
Einige pflanzliche Mittel konnten das Ungleichgewicht des Hormon- und Immunsystems korrigieren.

Nun war der Körper der Frau entgiftet und ideal für die Einnistung einer Eizelle vorbereitet. Zusätzlich behandelten wir Mann und Frau mit Carnitin und essentiellen Fettsäuren zur Bereitstellung schlackfreier, hochwertiger Energie und zur Anregung der Spermienbildung.

Diese natürlichen Methoden reichten aus, um schon nach drei Monaten die so lang ersehnte Schwangerschaft zu ermöglichen. Auch ein zweites Kind folgte ohne weitere Probleme.

Dieser ganzheitliche Ansatz und das biologische Fertilitätsprogramm führte im Laufe von 15 Jahren zu zahlreichen Kindern, die in der Fertilitätssprechstunde nach entsprechender Beratung geboren wurden.

Unerfüllter Kinderwunsch: Immunologische Sensation bei Fertilitätsfragen

Unerfüllter Kinderwunsch: Immunologische Sensation bei Fertilitätsfragen

Viele Paare wünschen sich ein Kind, doch es will einfach nicht klappen. Ein unerfüllter Kinderwunsch ist sehr belastend. Die Bedeutung eines Kindes ist für viele Familien fundamental. Ein Kind gibt Wärme, Freude Zärtlichkeit und symbolisiert gleichzeitig Weiterleben.
Kinder zu wollen ist außerdem oft der Ausdruck des Willens in einer neuen Weise Liebe zu erfahren und zu geben.
Kurzum: Kinder bedeuten Glück.
Für ein Paar kann es die Zerstörung einer Lebensphilosophie bedeuten, wenn es feststellen muss, dass es keine Kinder bekommen kann.

Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch gibt es sehr viele verschiedene (lesen Sie hierzu auch unseren Artikel „Warum werde ich nicht schwanger?“).
Auch immunologische Ursachen sind keine Seltenheit.

Antikörper gegen Spermien

Nachdem es mittlerweile technisch möglich ist, immunologische Bestimmungen exakt auf den Tag und die Situation bezogen vorzunehmen, gelingt es immer mehr, in die bisher unbekannten Sphären des menschlichen Körpers einzudringen.

So zeigt sich deutlich, dass in sehr vielen Fällen und immer weiter zunehmend Antikörper des Immunsystems gegen die Spermien des Mannes bei der Frau gebildet werden. Diese Antikörper der Frau neutralisieren die Spermien des Mannes schon bevor sie überhaupt zur Befruchtung der Eizelle fähig sind.
Das kann unter anderem an der Einführung der Pille liegen. Mit der Einnahme der Pille kommt es meist öfter zum ungeschützten Geschlechtsverkehr, wodurch die Spermienantikörperkonzentration stark zunimmt und schwere immunologische Folgen hinterlassen kann!

Diese Antikörper gegen Spermien bilden einen Immunkomplex, der spezifische autoaggressive Reaktionen auslösen kann. Das heißt: unser Körper verletzt sich selbst. Nur wenige der führenden Immunologen wissen, dass Spermien sowie die Hornhaut des Auges so hohe immunologische Kompetenzen aufweisen, dass sogar eine irreversible autoaggressive Erkrankung entstehen kann, wenn man sie intramuskulär spritzten würde.

Aus diesem Grund ist es natürlich möglich, dass beim ungeschützten Geschlechtsverkehr die eindringenden Spermien an kleinen Verletzungen der Vaginalschleimhaut direkt Immunkomplexe verursachen.
Sogar im Körper des Mannes können solche Spermienantikörper einen Kinderwunsch verhindern. Dabei kommt es zu einer absurden Reaktion des Immunsystems, in dem es Antikörper gegen die eigenen Spermien bildet und somit deren Aktivität blockt. Wird dies nicht behandelt, liegt eine 100%ige Unfruchtbarkeit oder Zeugungsunfähigkeit vor.

Neben der Infertilität spielen diese Immunkomplexe auch eine sehr entscheidende Rolle bei der Entwicklung chronischer Erkrankungen.

Der Therapieansatz zur Fertilitätssteigerung ist in der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl immer ganzheitlich.
Lesen Sie auch unsere Artikel zum Thema „Auf natürlichem Wege zum Wunschkind“.

Unsere aktuellen CDs

Unsere aktuellen CDs

Haben Sie schon von unseren Hörbüchern gehört? Frau Dr. Schleicher-Brückl und Abbas Schirmohammadi haben zusammen schon drei CDs zu verschiedenen Themen wie unter anderem Kinderwunsch und Alkohol-Abstinenz herausgebracht.

Kinderwunsch: Entspannt zum Babyglück

Kinder sind unsere Zukunft. Es gibt nichts Schöneres für ein Paar, als eine Familie zu gründen, Nachwuchs zu bekommen und eines oder mehrere eigene Kinder großzuziehen. Doch leider ist das Schwanger werden nicht immer gegeben. Viele Paare versuchen vergeblich – oft viele Jahre lang – ein Kind zu zeugen.
Die Antwort auf das Problem ist eine natürliche Kinderwunschtherapie! Entspannt zum Babyglück – das ist das Motto der renommierten Münchener Ärztin und Kinderwunschtherapeutin Dr. med. Dorothea Brückl, die gemeinsam mit Abbas Schirmohammadi, Heilpraktiker für Psychotherapie und einem der führenden Entspannungstherapeuten und Mentaltrainern Deutschlands, diese CD kreiert hat.

Hier mehr lesen

Mein Weg in ein glückliches Leben: Positive Affirmations-Hörprogramme für Babys

Unterstützen Sie Ihr geliebtes Baby in seinen ersten 12 Lebensmonaten beim Start in ein glückliches, gesundes, erfolgreiches Leben. Sie fragen sich jetzt sicher: Wie sollen diese Affirmations-Hörprogramme wirken, wenn doch das Baby noch kein Wort davon bewusst versteht?
Die Antwort lautet: Über das Unterbewusstsein.
All unsere Affirmationen sind wissenschaftlich und suggestopädisch auf dem neuesten Stand und gezielt so formuliert, dass sie Ihrem Baby ein stabiles Fundament schaffen können für ein gutes, erfolgreiches, gesundes und glückliches Leben.

Leichter zur Alkohol-Abstinenz

Beim chronischen Alkoholkonsum handelt es sich um eine Sucht, die Ihre Gesundheit sehr stark gefährdet.
Mit unserem Hörbuch unterstützen wir Sie dabei, dauerhaft mit dem Trinken aufzuhören. Sie werden realisieren, wie zerstörerisch der Alkohol Ihr Leben beeinflussen kann.

Hier mehr lesen

Alle CDs sind bei uns in der Praxis Schleicher & Brückl in München und online auf Amazon erhältlich.

Diagnose Burn-out-Syndrom: Was mache ich jetzt?

Diagnose Burn-out-Syndrom: Was mache ich jetzt?

Burn-out ist ein sehr prägnanter und bekannter Begriff. Viele Menschen, die sich in unserer Leistungsgesellschaft überlasten und sich chronisch erschöpft fühlen – sei es körperlich oder emotional – können sich mit dem Burn-out-Begriff identifizieren.

Symptome

Für das Burn-out-Syndrom gibt es keine ganz eindeutigen Symptome. Viele Beschwerden überschneiden sich mit anderen Krankheiten wie Müdigkeit, Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, uvm.
Für Betroffene ist in der Regel auch weniger die Symptomatik als die vermutete Ursache entscheidend.

Therapie

Der Burn-out Zustand ist in jedem Fall ernst zu nehmen, denn er geht nicht von alleine weg und auch eine Woche Urlaub reicht nicht aus um den Schaden zu beheben.

Für Burn-out gibt es auch keine Standard-Therapie. Die Behandlung muss zum Patienten und seiner individuellen Lebenssituation passen.
Die Praxis Schleicher & Brückl bietet Ihnen verschiedene Therapiemaßnahmen an, sodass das Urgefühl von Gesundheit wieder hergestellt wird.

Sofortmaßnahmen

In manchen Fällen ist mit einfachen Taktiken zur Stressbewältigung, Zeitmanagement und Entspannung schon viel zu erreichen.

  • Offenheit: Partner, Familie und Freunde können Rückhalt geben. Sie verstehen Ihre Situation und geben Ihnen Verständnis, wodurch der Druck von außen automatisch reduziert wird.
  • Zeitmanagement: Jeder Tag hat nur eine begrenzte Anzahl an Stunden, an dem der Mensch leistungsstark arbeiten kann. Achten Sie darauf, dass Sie sich auch erreichbare Ziele stecken und loben Sie sich, wenn Sie sie erfüllt haben.
  • Pausen: Regelmäßige Erholungspausen sind wichtig, um den Körper nicht zu überlasten. Versuchen Sie auch Freizeit fest in Ihren Terminplan mit aufzunehmen!
  • Ernährung & Schlaf: Durch ausgewogene Ernährung, feste Schlafenszeiten und ausreichend Bewegung stärken Sie Ihren Körper und das eigene Wohlbefinden.

Rat & Hilfe

Falls Sie den Verdacht haben, dass Sie unter Burn-out leiden könnten, sollten Sie einen Termin mit dem Arzt vereinbaren. Haben Sie keine Angst vor dem Gespräch – die Praxis Schleicher & Brückl hat viel Erfahrung mit dem Burn-out-Syndrom und stellt neben einer sauberen Diagnostik auch eine individuell zugeschnittene Therapie für Sie in den Mittelpunkt.

Bei Verdacht auf Burn-out-Syndrom wird der Arzt zuerst überprüfen, ob für Ihre Symptome keine körperlichen Ursachen wie z.B. Stoffwechselerkrankungen, Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion oder andere hormonelle Störungen vorliegen. Außerdem müssen permanente Auslöser wie Bakterien, Viren, Pilze, und Magenkeime ausgeschlossen werden. Danach wird Ihr Immunsystem genauer betrachtet und auf Allergien getestet.

Jetzt kann beispielsweise eine Neuraltherapie oder eine medikamentöse Therapie folgen, die die Aktivierung körpereigener Kräfte anregt.
Außerdem sollte der Patient auf Schwermetalle untersucht werden. Falls eine Belastung vorliegt, steht an erste Stelle der Therapie eine Entgiftung, die Sie leistungsstark macht und Ihnen das Urgefühl der Gesundheit wieder zurück gibt.
Erfahrungsgemäß lässt sich das Burn-out-Syndrom relativ gut behandeln.

Bei weiteren Fragen, beraten wir Sie sehr gerne in unserer Praxis!

Neuer Artikel im Paracelsus-Magazin: Immer mehr junge Patienten leiden an Allergien

Neuer Artikel im Paracelsus-Magazin: Immer mehr junge Patienten leiden an Allergien

Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis – die Zahl der an Allergien leidenden Kinder und Jugendlichen hat in den letzten Jahren leider dramatisch zugenommen. Lesen Sie jetzt den neuen Artikel von Frau Dr. Schleicher-Brückl zum Thema Diagnose und Therapie von Allergien bei Kindern und Jugendlichen im Paracelsus-Magazin 5.19.

Zum Artikel

Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer auf (2)

Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer
auf (2)

Teil 1: Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer auf (1)

Weiter geht’s mit Teil 2 und weiteren Irrtümern rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Irrtum 3: Kleie ist der beste Cholesterinkiller

Haferkleie besteht aus einem Keimling und den Randschichten des Haferkorns. Sie enthält jede Menge gesunder Ballaststoffe, unter anderem Beta-Glucan. Dieses Beta-Glucan kann den Cholesterinspiegel senken. Besser aber helfen Vollkornprodukte. Damit bekommen Sie neben der Cholesterinsenkung auch noch wertvolle Vitamin-Spurenelemente.

Wichtig sind auch pektinhaltige Produkte, wie Äpfel, Karotten, Bananen, Mispeln und Citrusfrüchte.

Richtig gut hilft außerdem fermentierter Reis.

Irrtum 4: Salz macht hohen Blutdruck

Wenn Sie gerne salzig essen und gesund sind: keine Sorge – kein gesunder Mensch, isst er auch noch so viel Salz, ist je am Salz in der Suppe krank geworden.

Fest steht nur: wer schon einen krankhaften Blutdruck hat, sollte mit Kochsalz eher sparsam umgehen! 1 Teelöffel am Tag genügt in diesem Fall.

Das meiste Salz nehmen wir ohnehin aus den Industrienahrungsmittelprodukten zu uns, die weitgehend versalzen sind. Einen weiteren Teil erhalten wir aus natürlichen Mineralwässern.

Natürliche Mineralsalze hingegen senken den Blutdruck sogar!
Weitere Blutdrucksenker sind Gurken, Kürbis, Melonen, Gerste, Brokkoli, Kohlsorten, Citrusfrüchte, Ananas, Erdbeeren, Himbeeren, und das Allicin, das aus Knoblauch entsteht.

Weitere Schutzstoffe gegen Arteriosklerose sind Vitamin A, Betacarotin, Vitamin B-Komplex (v.a. Niacin, Cholin, Folsäure), Vitamin C, Vitamin E, Bioflavone, Pektine, Calcium, Kalium, Kobald, Magnesium, Eisen, Kupfer, Iod, Selen und Zink. Sie erhalten alle diese Stoffe bei einer gesunden Vollwerternährung.

Bedenken Sie bei all den empfohlenen Regeln, dass es sehr wohl darauf ankmmt, wie Sie die Nahrung zubereiten.

Ein paar Tipps:

  • lieber dämpfen statt braten
  • wenig Fett in die Pfanne
  • möglichst nichts Frittiertes
  • viel Rohkost
  • alle Salate, Rohkostplatten und Früchte so frisch wie möglich
  • mäßiger Weingenuss erhöht die Lebenserwartung und erniedrigt das Infarktrisiko (Respheratol aus den Trauben wirkt besonders schützend)