Allergien: Therapiemöglichkeiten | Praxis Schleicher & Brückl

Allergien: Therapiemöglichkeiten

Teil 1: Allergien: Wie sie sich zu erkennen geben

Eine Allergie ist im Grunde eine Überreaktion des Immunsystems. Das heißt, dass es zu einer Störung im Immunsystem kommt und es nicht nur wirkliche Bedrohungen wie Bakterien und Viren bekämpft, sondern eben auch ganz harmlose Stoffe wie Pollen, Hausstaub oder Tierhaare.

Diese Fehlreaktion des Immunsystems kann aber behandelt werden! Frau Dr. Schleicher-Brückl ist Spezialistin auf dem Gebiet der Immunologie und greift zudem auf viele Jahre Erfahrung als Allergologin zurück.

Aus diesem Grund sollten Sie die belastenden Symptome einer Allergie nicht einfach hinnehmen, sondern aktiv gegen die Störung Ihres Immunsystems vorgehen.

Wie läuft eine Therapie in der Praxis Schleicher & Brückl ab?

1. Diagnose

Zuerst erfolgt eine umfassende Diagnostik, bei der wie Ihren Immunstatus dokumentieren und verschiedene Allergietests durchführen. Aufgrund unserer Erfahrung und regelmäßigen Weiterbildungen können wir Allergien schnell und sicher diagnostizieren.

2. Vermeidung der Allergieauslöser

Der einfachste Weg Allergie-Symptome zu verbessern, besteht darin, den Kontakt mit dem auslösenden Allergen zu vermeiden. Das klingt an sich recht simpel, ist aber in der Praxis kaum umsetzbar. Pollen- oder Tierallergene befinden sich in der Luft, sodass eine völlige Kontaktvermeidung kaum möglich ist.

3. Was ist mit Nasenspray, Augentropfen und Allergietabletten?

In den Apotheken finden Sie eine ganze Reihe verschiedener Medikamente zur Behandlung von Allergiesymptomen. Allerdings eignen sich diese Antihistaminika nur zu einer kurzfristigen Behandlung von Symptomen. Sie wirken jedoch nicht nicht gegen die Ursache der Allergie – der Überreaktion des Immunsystems. Das heißt: Ihre Allergie wird immer wieder kehren.

4. Ausleitende Therapie

Um Ihr Immunsystem wieder auszugleichen und die Störung zu beheben, sollten Sie zu Beginn der Therapie alle entzündlichen Stoffe und Schlackenablagerungen aus dem Körper entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie während dieser Entschlackungsphase viel trinken! Am besten eignen sich spezielle Tees, Mineralwasser mit Magnesium oder die Basenbrühe.

Basenbrühe: 1l Wasser, 3 Kartoffel, 1 Karotte, 1 großes Stück Sellerie – alles klein schneiden, im Dampfkochtopf 20min kochen, kein Salz verwenden! – Gemüsebrühe abgießen und ungesalzen trinken.

5. Gegensensibilisierung

In diesem Schritt lernt das Immunsystem, dass seine Überreaktion auf die harmlosen Stoffe sinnlos ist und es diese Substanzen nicht angreifen muss.

Blind-Desensibilisierung: Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass das krankmachende Allergen gar nicht bekannt sein muss. Es wird eine kleine Menge Blut entnommen und mit spezifischen Stoffen angereichet, sodass darauf aktive Immuntropfen hergestellt werden können. Diese sollten dann mind. 1 Jahr lang eingenommen werden.

Dabei wird Ihr Immunsystem trainiert, um die Überreaktion auf das Allergen zu stoppen.

Allergien können Ihren Alltag sehr belasten und sind ernstzunehmende – aber auch behandelbare Krankheiten. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung als Allergologen und werden Sie Ihre Allergie schnell wieder los!

Jetzt anrufen unter 089 – 41 94 530!