Allergien: Wie sie sich zu erkennen geben | Praxis Schleicher & Brückl

Allergien: Wie sie sich zu erkennen geben

Bei einer Allergie reagiert unser Körper auf eigentlich ungefährliche Substanzen in der Umwelt mit mehr oder weniger heftigen Symptomen – oft begleitet von entzündlichen Prozessen.

Das Problem dabei: das Immunsystem kann sich gegen unzählige Allergene richten und ob Ihre Symptome tatsächlich Allergie-Symptome sind, das kann auf Anhieb keiner mit Sicherheit sagen. Leider sind die Anzeichen der Allergie und die Symptome anderer Krankheiten einfach zu ähnlich: eine laufende Nase und Niesreiz könnten schließlich auch mit einer Erkältung in Verbindung stehen.

Welche Symptome können auf eine Allergie hindeuten?

Verschiedene Symptome deuten auf eine Allergie hin. Sie treten entweder lokal begrenzt oder am ganzen Körper auf. Vier Bereiche des Körpers sind besonders betroffen bei Allergien:

Atemwege

Die meisten Allergene werden über die Atemluft in den Körper aufgenommen. Deshalb äußern sich auch viele Allergien zuerst in den Atemwegen. Besonders bei Heuschnupfen, Pollenallergien oder einer Hausstauballergie ist das der Fall.

Nase

  • laufende Nase (Fließschnupfen, Dauerschnupfen)
  • Juckreiz in der Nase
  • Niesanfälle
  • häufiges Nasenbluten
  • verstopfte Nase (manchmal auch nur einseitig)
  • chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis)

Mundbereich

  • Anschwellen von Schleimhäuten, Zunge oder Lippe
  • verminderter Geschmacks- und/oder Geruchssinn

Hals und Rachen

  • Juckreiz (Gaumen, Mundraum, Rachen)
  • Schwellungen
  • ständiges Räuspern
  • Heiserkeit

Bronchien und Lunge

  • Atembeschwerden
  • Hustenreiz
  • verschleimte Atemwege
  • allergisches Asthma

Augen

Auch die Bindehäute der Augen sind häufig betroffen bei Allergien. Bei einem Heuschnupfen treten die Symptome am Auge zusätzlich zu denen an der Nase sogar in 50-70 % der Fälle auf!

  • Juckreiz
  • Rötungen im Auge
  • brennende Augen
  • tränende Augen
  • Schwellungen der Lider

Haut

Die Haut ist das größte Sinnesorgan des Menschen. Damit liegt es auf der Hand, dass auch die Haut mit ihrer enormen Fläche allergisch reagieren kann. Meist reagier sie bei Kontakt mit speziellen Materialien wie Metallen oder Tierhaaren.

  • Juckreiz
  • Reizungen und Rötungen
  • Hautausschlag
  • Pickel
  • Entzündungen

Magen-Darm

Im Magen-Darm-Trakt werden vor allem die Symptome einer Nahrungsmittelallergie deutlich. In vielen Fällen hängt diese eng mit einer bestehenden Pollenallergie zusammen. Beispielsweise tritt manchmal bei einer Birkenpollenallergie eine Kreuzallergie auf, sodass auch beim Essen eines Apfels Probleme entstehen.

  • Bauchschmerzen und Krämpfe
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • chronische Erkrankungen des Dünndarms (Zöliakie)

Wie Sie sehen, sind die Symptome sehr vielfältig. Bitte unterschätzen Sie jedoch die Gefahr von allergischen Reaktionen nicht! Auch wenn eine laufende Nase nicht lebensbedrohlich ist, können auch schnelle und starke Reaktionen wie das Anschwellen der Schleimhäute im gesamten Atmungstrakt auftreten. Dabei kommt es zur akuten Atemnot, welche sofort von einem Arzt behandelt werden muss! Besonders bei starken Allergien auf Insektenstiche sind solche Reaktionen keine Seltenheit.

Eine Allergie kann Ihren Alltag sehr belasten und ist eine ernstzunehmende – aber auch behandelbare Krankheit. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung als Allergologen und werden Sie Ihre Allergie schnell wieder los!

Teil 2: Allergien: Therapiemöglichkeiten

Jetzt anrufen unter 089 – 41 94 530!