Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer
auf (1)

Das Herz-Kreislauf-System verbindet alle Organe des Körpers miteinander. Es versorgt sie einerseits mit Nährstoffen und Sauerstoff und andererseits transportiert es anfallende Abfallstoffe und giftige Substanzen aus den Zellen ab.
Das Herz-Kreislauf-System ist also absolut lebensnotwendig! Leider sind Erkrankungen daran die häufigste Todesursache in Deutschland. Über die Ursachen dafür sind sich selbst Experten nicht immer einig, weshalb auch viele Irrtümer über die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems zirkulieren.

Wir stellen Ihnen einige belegte Irrtümer vor:

Irrtum 1: Cholesterin ist der Todfeind des Herzens

Ganz im Gegenteil ist Cholesterin eine sehr wichtige und unentbehrliche Substanz für unsere Gesundheit. Mit der Nahrung nehmen wir höchstens 450-500mg Cholesterin auf. Das Zehnfache stellt sich der Körper selbst her.
Cholesterin ist Bestandteil der meisten Zellen und Gewebearten und kommt vor allem im Gehirn, im Nervensystem, in der Leber, im Blut und in den Geschlechtsorganen vor. Es wird zur Herstellung von Sexualhormonen und Stresshormonen gebraucht. Ohne Cholesterin gibt es kein Vitamin D, keine Gallenflüssigkeit und Fette könnten nicht verdaut werden. Höheres Cholesterin hilft sogar gegen Tumorerkrankungen!

Darum gilt: Cholesterin ist lebenswichtig! Sie sollten also Ihren Cholesterinspiegel wissen.
Entscheidend für das Gesamtcholesterin ist die Verteilung des guten HDL- und LDL-Cholesterins. Wer das Gesamtcholesterin zu drastisch reduziert, bei dem sinkt auch das gute HDL!

Bei älteren Menschen gilt die Faustregel: Alter + 200, wenn HDL hoch ist und keine zusätzlichen Risikofaktoren bestehen. Liegt das Verhältnis von LDL zu HDL bei 3/1, muss nicht therapiert werden.

Lassen Sie sich aber von der Cholesterinzahl nicht zu sehr beeindrucken. Wenn Sie gesund leben, nicht rauchen, es mit dem Alkohol nicht übertreiben und überwiegend gute Fette aus tierischen Produkten zu sich nehmen, hilft das Ihrem Körper viel mehr als Cholesterinsenker, die auch oft schwere Nebenwirkungen haben. Diätische Maßnahme reichen in den meisten Fällen aus, um das Cholesterin gesundheitsförderlich zu machen.

Irrtum 2: Arteriosklerose kommt nur vom Fett im Essen

Mittlerweise ist widerlegt, dass Arteriosklerose nur vom Fett im Essen kommt, da auch erbliche Anlagen, hohes Übergewicht, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Rauchen, übermäßiger Alkoholgenuss und Fastfood mitverantwortlich sind an der Entstehung der Krankheit.

Außerdem weiß man heute, dass hauptsächlich entzündliche Vorgänge durch ein falsch gesteuertes Immunsystem die Schäden an der Gefäßwand ausmachen. Diese Vorgänge werden durch negativen Stress und Dauerstress unterstützt.

Bedenken Sie eher, dass ein hohe Zuckerkonsum, raffinierte Kohlenhydrate und Alkohol die wichtigeren Faktoren bei der Entstehung von Arteriosklerose sind.

In guten kaltgepressten ungesättigten Ölen ist sogar meist Linolsäure enthalten, die wie ein Schutzfaktor gegen Arteriosklerose wirkt.

In unserem nächsten Beitrag geht es weiter mit gängigen Irrtümern rund ums Herz!