Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer
auf (2)

Teil 1: Alles fürs Herz – Wir klären gängige Irrtümer auf (1)

Weiter geht’s mit Teil 2 und weiteren Irrtümern rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Irrtum 3: Kleie ist der beste Cholesterinkiller

Haferkleie besteht aus einem Keimling und den Randschichten des Haferkorns. Sie enthält jede Menge gesunder Ballaststoffe, unter anderem Beta-Glucan. Dieses Beta-Glucan kann den Cholesterinspiegel senken. Besser aber helfen Vollkornprodukte. Damit bekommen Sie neben der Cholesterinsenkung auch noch wertvolle Vitamin-Spurenelemente.

Wichtig sind auch pektinhaltige Produkte, wie Äpfel, Karotten, Bananen, Mispeln und Citrusfrüchte.

Richtig gut hilft außerdem fermentierter Reis.

Irrtum 4: Salz macht hohen Blutdruck

Wenn Sie gerne salzig essen und gesund sind: keine Sorge – kein gesunder Mensch, isst er auch noch so viel Salz, ist je am Salz in der Suppe krank geworden.

Fest steht nur: wer schon einen krankhaften Blutdruck hat, sollte mit Kochsalz eher sparsam umgehen! 1 Teelöffel am Tag genügt in diesem Fall.

Das meiste Salz nehmen wir ohnehin aus den Industrienahrungsmittelprodukten zu uns, die weitgehend versalzen sind. Einen weiteren Teil erhalten wir aus natürlichen Mineralwässern.

Natürliche Mineralsalze hingegen senken den Blutdruck sogar!
Weitere Blutdrucksenker sind Gurken, Kürbis, Melonen, Gerste, Brokkoli, Kohlsorten, Citrusfrüchte, Ananas, Erdbeeren, Himbeeren, und das Allicin, das aus Knoblauch entsteht.

Weitere Schutzstoffe gegen Arteriosklerose sind Vitamin A, Betacarotin, Vitamin B-Komplex (v.a. Niacin, Cholin, Folsäure), Vitamin C, Vitamin E, Bioflavone, Pektine, Calcium, Kalium, Kobald, Magnesium, Eisen, Kupfer, Iod, Selen und Zink. Sie erhalten alle diese Stoffe bei einer gesunden Vollwerternährung.

Bedenken Sie bei all den empfohlenen Regeln, dass es sehr wohl darauf ankmmt, wie Sie die Nahrung zubereiten.

Ein paar Tipps:

  • lieber dämpfen statt braten
  • wenig Fett in die Pfanne
  • möglichst nichts Frittiertes
  • viel Rohkost
  • alle Salate, Rohkostplatten und Früchte so frisch wie möglich
  • mäßiger Weingenuss erhöht die Lebenserwartung und erniedrigt das Infarktrisiko (Respheratol aus den Trauben wirkt besonders schützend)