So beugen Sie einen Sonnenbrand vor!

So beugen Sie einen Sonnenbrand vor | Praxis Schleicher & Brückl

So beugen Sie einen Sonnenbrand vor

Sommer, Sonne, Sonnenbrand? Jeder von uns hatte wahrscheinlich schon einmal einen Sonnenbrand und weiß, das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch richtig schmerzhaft und gefährlich für die Haut werden.
Wir verraten Ihnen heute einige Tipps, wie Sie einen Sonnenbrand vorbeugen können.

10 Tipps um Sonnenbrand vorzubeugen

1. Sonnencreme

Ganz klar, wer sich längere Zeit in der Sonne aufhält, sollte Sonnencreme benutzen. Sie verlängert die Eigenschutzzeit der Haut und verhindert für eine gewisse Zeit, dass Sonnenstrahlen in die Haut eindringen können.
Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt dabei an, um welchen Fakor die Eigenschutzzeit verlängert wird.
Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = erzielte Schutzzeit
Die Eigenschutzzeit hängt von Ihrem Hauttyp ab.

2. Sonnenschutz verlängern

Ja, auch der zweite Tipp widmet sich nochmal der Sonnencreme, da sie wirklich essenziell ist. Das Auftragen der Sonnencreme sollte nämlich regelmäßig wiederholt werden, denn die erzielte Schutzzeit hält nicht den ganzen Tag an.
Besonders nach dem Baden sollten Sie den Sonnenschutz erneuern.

3. Kopfbedeckungen

Wenn auch Kopfbedeckungen für manche Menschen modisch nicht ansprechend sind, sollten Sie an Ihre Gesundheit denken. Die Haare allein bieten leider keinen Schutz gegen die Sonne.

4. UV-dichte Kleidung

Auch Kleidung kann UV-Strahlen abhalten. Anders als der LSF bei der Sonnencreme wird hier der UPF (ultraviolet protection factor) angegeben. Auch normale Kleidung bietet Schutz vor UV-Strahlen, diese spezielle Kleidung kann den Schutz jedoch nochmal erhöhen (besonders im Hochgebirge, am Strand und im Urlaub sinnvoll).

5. Gewisse Körperstellen besonders schützen

Bestimmte Körperstellen gelten als sogenannte Sonnenterrassen, da sie direkt von oben von den Sonnenstrahlen getroffen werden. Dazu gehören Schultern, Nase, Ohren, Dekolleté und Wangen. Benutzen Sie an diesen Stellen am besten LSF 50.

6. Vitaminreiche Ernährung

Ja, auch die Ernährung kann dabei helfen, Ihre Haut fit für den Sommer zu machen. Gewöhnen Sie Ihre Haut am besten langsam an die Sonne und gönnen Sie ihr auch mal Schattenpausen. Viele Vitamine (Vitamin A, E und C) sind besonders wichtig für eine gesunde Haut, die durch Obst und Gemüse aufgenommen werden können.

7. Langes Baden vermeiden

Klar, an heißen Tagen sind Erfrischungen im kühlen Nass besonders angenehm. Achten Sie jedoch darauf, dass der Aufenthalt im Wasser nicht zu lange dauert, da das Wasser die UV-Strahlung reflektiert und es so zu einer Mehrbelastung der Haut kommt.
Das kann übrigens auch passieren, wenn Sie sich auf einem Boot nahe am Wasser aufhalten!

8. UV-Index beachten

Der UV-Index (UVI) gibt die aktuelle Intensität der Sonnenstrahlung an und damit auch, wie hoch die Sonnenbrandgefahr ist. Je höher der UVI, desto höher also auch das Sonnenbrandrisiko. Die Skala reicht von 1 bis 11+. Ab einem UVI von höher als 6 (hohe Strahlung) sollten Sie sich besser im Schatten aufhalten.
Den aktuellen UV-Index für Ihren Aufenthaltsort erfahren Sie beim Deutschen Wetterdienst oder auf anderen Wetter-Seiten.

9. Achtung bei Einnahme von Medikamenten

Bei bestimmten Medikamenten kommt es zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut. Dazu gehören zum Beispiel manche Antibiotika, Schmerzmittel sowie Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie oder Malaria. Informieren Sie sich am besten im Vorfeld bei Ihrem Arzt oder Apotheker.

10. Auch im Schatten schützen

Die Meinung, dass man im Schatten keinen Sonnenbrand bekommen kann ist weit verbreitet – aber falsch. Sonnenschirme oder Wolken halt die UV-Strahlung nicht vollständig ab und auch Sand, Wasser oder Gebäude reflektieren die Strahlen. Deshalb bitte auch im Schatten eincremen und schützen!
Die gute Nachricht: Man kann im Schatten auch braun werden! Das dauert zwar länger als in der direkten Sonne, ist dafür aber viel schonender und gleichmäßiger.

Offenes Bein: Diagnose und Behandlung

Offenes Bein: Diagnose und Behandlung | Praxis Schleicher & Brückl

Offenes Bein: Diagnose und Behandlung

Teil 1: Offenes Bein: Ursachen und Symptome

Wenn Wunden nicht heilen, ist dies sehr belastend. Das offene Bein entwickelt sich in vielen Fällen zu einem chronischen Leiden, da hinter den nicht-heilenden Unterschenkelgeschwüren verschiedene Ursachen stecken können. Diese müssen vom Arzt diagnostiziert werden, da sie oft unterschiedlich behandelt werden müssen.

Diagnostik

Zuerst erfolgt eine genaue Anamnese und eine körperliche Untersuchung. Auch zusätzlich bekannte Erkrankungen wir Diabetes oder eine Herzschwäche sollten Sie dem Arzt mitteilen, da diese schlecht heilende Wunden begünstigen können,
Das offene Bein wird genau dokumentiert (Form, Größe, Beschreibung), sodass später Veränderungen überprüft werden können. Arterielle Fußpulse und der Beinumfang werden gemessen.

Das wichtigste Verfahren bei der Diagnose ist ein Ultraschall der Blutgefäße. Dadurch kann die Struktur der Gefäße und der Blutfluss darin beurteilt werden.
Mit Hilfe der sogenannten Dopplersonographie wird der Blutfluss in den Gefäßen farbig dargestellt.

Behandlung des offenen Beins

Nach der Diagnostik müssen die verschiedenen Typen des offenen Beins richtig behandelt werden:

  • Venöser Ulcus: Hierbei handelt es sich um eine Blutstauung, die schnell mit Hilfe von wundrandkomprimierender Verbandstechnik, Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blut und Ozonbegasung geheilt werden kann.
  • Arterielle Durchblutungsstörungen: durchblutungssteigernde Maßnahmen wie Ozontherapie, Ozonbegasung oder Gefäßoperation
  • immunologische Störungen: Gegensensibilisierung mit Ozonbegasung, Wachstumsfaktoren und Stammzelltherapie, enzymatische Therapie, tibetanische Kräutermischung gegen Entzündungskomplexe und Immunglobine als Infusion
  • schlecht heilende Wunden: saubere Wundsanierung, Ozonbegasung, spezielle Verbandstechnik, Beschleunigung der Heilung durch Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blut
    Der Einsatz von Wachstumsfaktoren, die aus dem eigenen Blut gewonnen werden, bietet sich in jedem Fall an, da sie das allgemein die Wundheilung fördern. Sie werden bei jeder Art des Beingeschwüres erfolgreich eingesetzt.
    In seltenen schwierigen Fällen kann ihr Effekt noch zusätzlich durch Schallwellenbehandlung verstärkt werden.

Die Praxis Schleicher & Brückl berät Sie natürlich auch gerne persönlich rund um das Thema offenes Bein.

Offenes Bein: Ursachen und Symptome

Offenes Bein: Ursachen und Symptome | Praxis Schleicher & Brückl

Offenes Bein: Ursachen und Symptome

Umgangssprachlich wird als offenes Bein ein Geschwür meist an der Innenseite des Unterschenkels (Ulcus cruris) bezeichnet. Dabei handelt es sich um schlecht oder gar nicht heilende sowie oft nässende Wunden.

Welche Ursachen hat das offene Bein?

Eine sehr häufige Ursache ist eine Venenschwäche, bei der die Venenklappen gestört sind. Es gibt jedoch verschiedene Typen von Beingeschwüren, die oft auch unterschiedlich behandelt werden müssen:

  • Venöser Ulcus: ausgelöst durch Krampfadern, die eine Blutstauung erzeugen und chronische Geschwüre auslösen
  • Arterielle Durchblutungsstörungen: ausgelöst durch Gefäßverschlüsse an Ober- und/oder Unterschenkel (oft Nebenwirkung bei fortgeschrittenen Diabetes)
  • seltene immunologische Störungen: lösen aggressiv gegen den Körper gerichtete Entzündungen aus und erzeugen schwer behandelbare Geschwüre
  • schlecht heilende Wunden nach Verletzungen (z.B. am Nagelbett bei zugrundeliegenden Stoffwechselerkrankungen)

Symptome und Anzeichen

Das offene Bein entwickelt sich meist erst nach einer Reihe von Symptomen, die sich über mehrere Jahre hin entwickeln.

Erste Anzeichen bei einer Venenschwäche sind schwere, „müde“ Beine, die jucken können sowie Schwellungen im Fuß und Unterschenkel. Mit der Zeit werden dann sogenannte Besenreiser sichtbar, die sich mit dann zu einem Krampfaderleiden entwickeln.
Später entstehen Ödeme, also sicht- und tastbare Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe. Außerdem kann sich eine verstärke Pigmentierung bilden, also braune Flecken in den betroffenen Bereichen.

Was kann ich vorbeugend dagegen tun?

Die beste Vorbeugung ist, dass Sie die ersten Anzeichen von veränderten Venen in den Beinen ernst nehmen und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.
Venenerkrankungen können auch erblich bedingt sein, sodass Sie besonders auf erste Anzeichen achten sollten, wenn weitere Familienmitglieder betroffen sind.
Diabetes und Rauchen begünstigen die Entstehung des offenen Beins. Außerdem steigt ab dem 80. Lebensjahr die Häufigkeit an. Achten Sie auf ausreichend Bewegung, sodass die Wadenmuskelpumpe genügend zum Einsatz kommt und das Blut nicht in den Beinen versackt.

In unserem nächsten Artikel erklären wir Ihnen, wie die verschiedenen Typen von Beingeschwüren diagnostiziert und behandelt werden können.

Teil 2: Offenes Bein: Diagnose und Behandlung

Das Geheimnis um die Erfolge der Ozontherapie ist gelüftet

Wirkung der Ozontherapie | Praxis Schleicher & Brückl

Das Geheimnis um die Erfolge der Ozontherapie ist gelüftet

Das Element Sauerstoff besteht aus zwei Molekülen Sauerstoff (O2), Ozon aus drei (O3). Ozon ist deshalb eine sehr labile und sehr reaktive Zustandsform des Elements Sauerstoff. Beim Zerfall entstehen freie Radikale, die blitzschnell innerhalb weniger Sekunden mit den Molekülen in der Umgebung reagieren.

Anwendungsgebiete

Schon lange kennt man die großen Erfolge der Ozoneigenbluttherapie in der Naturheilkunde. Die Anwendung ist vielfältig:

  1. als große Ozoneigenblutinfusion
  2. als Spritze in den Muskel und oder unter die Haut
  3. als Einlauf in den Darm
  4. zur Begasung z.B. am Bein

Heilerfolge

Jeweils beobachtete man enorme Heilerfolge:

  1. zur allgemeinen Revitalisierung
  2. bei Akutbehandlungen von Infekten besonders bei Viren
  3. zur Steigerung der Durchblutung
  4. zur Behandlung von falschen Darmkeimen und lokalen Entzündung
  5. zur erfolgreichen Behandlung von Beingeschwüren

Wirkung der Ozontherapie

Bisher hielten die Ärzte die erhöhte Sauerstoffzufuhr für den Grund des Erfolgs. Nachdem jedoch auch schwerentzündliche Viruserkrankungen der Leber ausheilten wurden Studien durchgeführt.
Dabei zeigte sich nun beweisend die immunologische Wirkung von Ozon:

  1. Beim Zerfall von Ozon (O3) entsteht ein Sauerstoffradikal. Dieses Radikal aktiviert eine Energiestufe in der Membran von Immunfresszellen. Dabei wird eine Energiewelle frei, die die nächste Zelle aktiviert. So werden in kürzester Zeit alle Zellen in einen aktivierten Zustand versetzt und reinigen den Körper von allen krankmachenden Bakterien, Viren, Pilzen und Entzündungskomplexen. Das Blut wird „sauber“ und fließfähiger. Die Durchblutung und Sauerstoffversorgung wird besser, die Heilung setzt ein.
  2. Ozon aktiviert den ältesten und effektivsten Teil des Immunsystems und zwar sofort (Paraimmunität). Dieses System mit seinen Botenstoffen und z.B. natürlichen Killerzellen startet einen Sofortangriff auf alles, was krank macht. Erst 4 Tage später kann diese Aufgabe das zelluläre Immunsystem übernehmen. So gelingt mit Ozon eine Sofortabwehr durch Stimulierung der Immunantwort. Deswegen ist die Ozontherapie auch ideal als Vorsorge und zum Schutz vor Krankheiten geeignet. Zentren empfehlen deswegen nicht nur die Behandlung bei akuten Erkrankungen sondern raten auch zur Prävention im Herbst, Winter und Frühling. Für die Heilung chronischer Erkrankung wie Beingeschwüre sind 10-20 Behandlungen erfolgreich.

Der positive Effekt dieser sensationellen Erfolge ist nun erklärbar und ist völlig ohne Nebenwirkungen.

Wir führen die Ozontherapie seit Jahrzehnten in unserer Praxis erfolgreich durch. Gerne beraten wir Sie hierzu!

Jetzt anrufen unter 089 – 41 94 530.

Aromatherapie: Wirkung von ätherischen Ölen

Wirkung von ätherischen Ölen | Praxis Schleicher & Brückl

Aromatherapie: Wirkung von ätherischen Ölen

Die ätherischen Öle der Aromatherapie wirken in erster Linie über den Geruchssinn. Wenn die Düfte eingeatmet werden, gelangen sie in das limbische System des Gehirns und übermitteln dort die gewünschte Botschaft. Dort werden unter anderem Instinkte, Erinnerungen und Emotionen verarbeitet, deshalb reagiert der Körper auf den Duft.
Diese Verknüpfung erklärt auch, warum wir den Sand unter den Füßen aus dem letzten Urlaub quasi noch fühlen können, wenn wir eine Tube Sonnencreme öffnen. Erinnerungen sind im limbischen System direkt mit Gerüchen verknüpft.

Wie wirken die ätherischen Öle?

Die Sinnesreize, die im limbischen System ankommen, können verschiedene Zustände auslösen: einerseits tragen sie zur Entspannung und Angstlösung bei, andererseits wirken sie aber je nach Duft auch aktivierend. Sogar die Hormonproduktion kann dadurch verändert werden!

Auch über die Haut und durch Schleimhäute können Wirkstoffe der ätherischen Öle in die Blutbahn aufgenommen werden und gelangen so zu inneren Organen. Dort entfalten sie ihre heilende Wirkung.

Anwendungsgebiete der Aromatherapie

Entspannung

Bestimmte Düfte können nachweislich Stress reduzieren und fördern einen gesunden Schlaf. Auch zur Unterstützung von Meditationen eignen sich einige ätherische Öle sehr gut.
Entspannend wirken unter anderem: Lavendel, Jasmin, Vanille, Sandelholz

Schmerzen

Bei Gelenk- und Muskelschmerzen können ätherische Öle direkt oder verdünnt (je nach Öl) auf die Haut aufgetragen werden. Dabei sollte die schmerzende Stelle sanft massiert werden.
Schmerzlindernd wirken unter anderem: Bergamotte, Lavendel, Ingwer, Zimt

Angstzustände

Die Aromatherapie ist auch als Begleittherapie bei Angstzuständen oder Depressionen einsetzbar. Bestimmte Aromen wirken anregend, positiv und steigern die Laune. Sprechen Sie gerne mit Ihrem Therapeuten darüber.
Angstlindernd wirken unter anderem: Basilikum, Jasmin, Rose, Sandelholz

Hormonstörungen

Hormonstörungen können den Körper stark durcheinander bringen: Hungerattacken, Stimmungsschwankungen oder unreine Haut sind nur Beispiele. Auch bei der Regulation von Hormonen können ätherische Öle positive Effekte erzielen.
Hormonausgleichend wirken: Bergamotte, Lavendel, Rosmarin, Weihrauch

Zur Aromatherapie beraten wir Sie natürlich auch gerne persönlich in der Praxis. Auch in der Praxis Schleicher & Brückl werden ätherische Öle sehr oft therapeutisch eingesetzt. Die Welt der Aromatherapie ist extrem vielfältig und spannend, weshalb es nicht verwundert, dass Frau Dr. Schleicher-Brückl eine echte Leidenschaft dafür entwickelt hat! Sie berät Sie gerne bei einem persönlichen Termin welche Öle für sie geeignet sind.
Jetzt Termin vereinbaren unter 089 – 41 94 530, per Mail praxis@praxis-schleicher.de oder nutzen Sie unsere Online-Terminvereinbarung!

Ätherische Öle: Bedeutende Öle der Aromatherapie

Bedeutende Öle der Aromatherapie | Praxis Schleicher & Brückl

Ätherische Öle: Bedeutende Öle der Aromatherapie

Düfte wirken auf eine sehr einzigartige und fast schon magische Art. Sie können uns verzaubern und rufen die stärksten und direktesten Erinnerungen in uns hervor.
Die Aromatherapie verwendet allerdings nicht nur den Duft der ätherischen Öle, auch eine Anwendung direkt auf der Haut ist möglich. Ätherische Öle werden vor allem zur Linderung von Krankheiten oder zur Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt. Schon seit der Zeit der alten Hochkulturen wurden verschiedene Duftstoffe oder Teile von Pflanzen für rituelle aber auch für therapeutische Zwecke eingesetzt. Die Aromatherapie hat also schon eine sehr lange Tradition.

Auch in der Praxis Schleicher & Brückl werden ätherische Öle sehr oft therapeutisch eingesetzt. Die Welt der Aromatherapie ist extrem vielfältig und spannend, weshalb es nicht verwundert, dass Frau Dr. Schleicher-Brückl eine echte Leidenschaft dafür entwickelt hat. Sie berät Sie gerne bei einem persönlichen Termin welche Öle für sie geeignet sind. Sprechen Sie uns gerne darauf an!

Bedeutende Öle

Jedes ätherische Öl an sich besitzt spezifische, spannende Eigenschaften, die es zu entdecken gibt. In diesem Artikel stellen wir Ihnen ein paar der wichtigen ätherischen Öle vor.

Anis Illicum verum

Heutzutage wird Anis oft in bekannten Schnäpsen wie Sambuca als Geschmacksgeber eingesetzt. Aber auch als Öl ist Anis weit verbreitet: sein Duft ist würzig-scharf und wirkt vor allem gegen Atembeschwerden, Erkältungskrankheiten, aber auch zur Förderung der Menstruation. Außerdem ist es angstlösend und wirkt sehr ausgleichend.

Bergamotte Citrus bergamia

Der Duft der Zitruspflanze Bergamotte wird schon seit über 300 Jahren in Parfums eingesetzt und ist besonders beim Kölnisch Wasser sehr markant. Es wirkt beruhigend, entspannt die Situation und gibt durch den fruchtig-herben Duft auch erfrischende positive Stimmungen ab. Besonders an grauen Herbst- oder Wintertagen kann der Duft stimmungsaufhellend wirken.

Eukalyptus Eucalyptus globulus

Eukalyptus gilt als Standardmittel zum Inhalieren bei Erkältungen oder Atembeschwerden. Es kann jedoch auch zur Steigerung der Konzentration eingesetzt oder auf schmerzende Gelenke und Muskeln aufgetragen werden.

Lavendel Lavandula angustifolia

Der Duft von Lavendelöl ist sehr typisch und wirkt bewiesenermaßen beruhigend auf das zentrale Nervensystem. Bei Herzklopfen, Nervosität, Aufregung und Schlaflosigkeit kann Lavendel zum Einsatz kommen.

Mandarine Citurs reticulata

Der Mandarinen-Duft wirkt aufheiternd und vertreibt Lustlosigkeit. Besonders bei Kindern wird der Duft sehr positiv wahrgenommen. Das Öl ist förderlich für die seelische Ausgeglichenheit, sorgt für eine innere Harmonie und unterstützt den gesunden, sorglosen Schlaf.

Teebaum Melaleuca alternifolia

Der Duft des Teebaumöls ist typisch würzig. In Australien wird das Öl traditionell schon seit langer Zeit „für jede Gelegenheit“ eingesetzt. Gerade in der Erkältungszeit eignet es sich zum Reinigen der Raumluft oder stark verdünnt zum Gurgeln bei Halsschmerzen. Direkt auf die Haut kann es für kleine Stellen auch pur auf die Haut aufgetragen werden, z.B. nach einem Insektenstich.

Was mache ich gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen | Praxis Schleicher & Brückl

Was mache ich gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Teil 1: Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Die Bäume schlagen aus und wir schlafen ein – die Frühjahrsmüdigkeit ist bei vielen Menschen ein Thema. Müdigkeit, Mattheit, Kopfweh, Schwindel – die Symptome sind vielfältig.
Doch Sie können der Frühjahrsmüdigkeit entgegenwirken! Wir erklären Ihnen wie.

Was kann ich gegen die Schläfrigkeit tun?

Geben Sie sich nicht der Müdigkeit hin! Widerstehen Sie dem Sofa und versuchen Sie wieder munter zu werden. Denn legen Sie sich beispielsweise mittags kurz hin, wird wieder Melatonin gebildet und Serotonin verbracht. Und genau das wollen wir vermeiden!

Am besten gehen Sie an die Sonne, sodass der Körper sich an das Licht wieder besser und schneller gewöhnt. Außerdem hilft Bewegung an der frischen Luft, da der Kreislauf dadurch wieder in Schwung gebracht wird. Schon ein 20-minütiger Spaziergang in der Sonne wirkt wahre Wunder! Verzichten Sie dabei vor allem auf die Sonnenbrille. Am besten nimmt unser Körper das Licht für die Serotonin-Produktion nämlich über die Netzhaut der Augen auf.

Auch Wechselduschen und Saunabesuche trainieren die Blutgefäße und können Sie wieder fit machen. Frisches Obst und Gemüse unterstützen die Stoffwechselprozesse zusätzlich.

Ganz wichtig: auch ihre Einstellung zur Frühjahrsmüdigkeit spielt eine Rolle. Versuchen Sie positiv ins Frühjahr zu gehen und freuen Sie sich auf neue Herausforderungen und Aktivitäten.

Muss ich wegen der Müdigkeit zum Arzt?

Sollte die Müdigkeit nach zwei bis vier Wochen nicht nachlassen oder auch außerhalb des Frühlings auftreten, sollten Sie die Ursache vom Arzt untersuchen lassen. Möglicherweise hat die Müdigkeit andere Ursachen wie eine Schilddrüsenfunktionsstörung oder Eisenmangel.

Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Gähnende Frau mit FRühjahrsmüdigkeit

Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Endlich werden die Tage jetzt im März wieder länger, die Sonne bekommt wieder mehr Kraft und die ersten Pflanzen blühen – bald ist Frühling! Aber nicht für alle Menschen ist das ein Grund zur Freude, denn die Wetterumstellung kann auch dazu führen, dass wir vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrmüdigkeit übergehen. Warum das so ist und woher die Frühjahrsmüdigkeit kommt, erklären wir Ihnen hier.

Welche Symptome sind typisch für die Frühjahrsmüdigkeit?

Viele Menschen verspüren gegen Anfang des Frühlings eine intensive Schläfrigkeit oder Mattheit. Obwohl sie genügend Schlaf bekommen, sind sie tagsüber müde. Zusätzlich können sogar Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme oder Konzentrationsschwierigkeiten auftreten.

Und woher kommt jetzt die Frühjahrsmüdigkeit?

Vollständig sind die medizinischen Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit noch nicht geklärt, aber es gibt zwei gute Erklärungsansätze.

Einerseits muss sich der Körper erst wieder an die wärmeren Temperaturen gewöhnen. Blutgefäße verengen sich bei Kälte und weiten sich mit den steigenden Außentemperaturen wieder geringfügig. Dadurch sinkt der Blutdruck etwas ab, was bei manchen Menschen zu Schwindel und Müdigkeit führen kann.

Andererseits können auch Hormone schuld an der Abgeschlagenheit sein. Das „Schlafhormon“ Melatonin und das „Glückshormon“ Serotonin stehen quasi in einer Art Konkurrenzkampf zu Beginn des Frühlings.
Im Winter ist es viel länger dunkel, was dazu führt, dass vermehrt Melatonin produziert wird, da dieser Botenstoff nur bei Dunkelheit ausgeschüttet wird. Es ist für einen erholsamen Schlaf verantwortlich. Wenn nun im Frühling die Tage wieder länger werden und mit steigender Helligkeit wieder mehr Serotonin produziert wird, hemmt dies gleichzeitig die Ausschüttung von Melatonin. Dieser Prozess dauert allerdings ein paar Wochen, bis sich der Hormonhaushalt wieder vollständig auf ein Gleichgewicht eingependelt hat.

Und in unserem nächsten Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie der Frühjahrsmüdigkeit entgegenwirken können!
Teil 2: Was mache ich gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Alternative Medikamente aus der Naturheilkunde

Roter Sonnenhut

Alternative Medikamente aus der Naturheilkunde

Krankheiten wie Bluthochdruck, Gicht, Rheuma, Depression, Diabetes oder ein erhöhter Cholesterinwert sind weit verbreitet. Die meisten Menschen nehmen dafür klassische Medikamente der Schulmedizin. Viele dieser Medikamente haben jedoch zahlreiche Nebenwirkungen, für die oftmals weitere Medikamente eingenommen werden, die wiederum andere Nebenwirkungen mit sich bringen und so weiter und so fort. Sie befinden sich in einem Teufelskreis.

Schadfreie Medikamente

Um so wichtiger ist es, diese nebenwirkungsreichen Medikamente durch nebenwirkungsarme oder am besten nebenwirkungsfreie Medikation zu ersetzen.
Wir in der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl legen äußert großen Wert darauf, die schwere Medikation durch schadfreie Medikamente zu ersetzen – und dies gelingt uns auch fast immer.
Viel mehr hat schon bei vielen chronisch Kranken alleine das Absetzen der schweren nebenwirkungsreichen Medikation zur Ausheilung der Grundleiden geführt. Wichtig ist außerdem, dass verschiedene Medikamente gar nicht gleichzeitig eingenommen werden dürfen, da sie sonst wirkungslos werden.

Alternativen zur nebenwirkungsreichen Medikation

Die Naturheilkunde bietet vielfältige Möglichkeiten für schonende Behandlungen mit nur sehr wenig oder gar keinen Nebenwirkungen.

Diabetes: Schwarzkümmelöl kann den Blutzucker stark regulieren. Dabei sollten 3 g pro Tag eingenommen werden. Nach neuesten Studien hat auch Zimt mit ebenfalls 3 g pro Tag eine regulierende Wirkung.
Wichtig ist in jedem Fall, die Menge des Insulins zu senken, denn es ist der Hauptverursacher für Gefäßschäden. Große Blutzuckerschwankungen sollten demnach ausgeglichen werden.

Cholesterin: Fermentierter Reis (aus China erhältlich) senkt signifikant das Cholesterin. Bei nahezu allen Patienten, die wir umgesetzt haben auf dieses naturheilkundliche Produkt, haben wir sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.

Bluthochdruck: Herkömmliche Blutdruckmittel werden meist in Kombination eingenommen und haben immer Nebenwirkungen. In der alten ayurvedischen Medizin gibt es ein Produkt, dessen Hauptwirksubstanz Rauwolfia ist. In weit über 90 % reicht Rauwolfia alleine aus, um eine maximale Blutdrucksenkung zu erreichen.

Gicht: Für die erhöhte Harnsäure, die für die Gicht verantwortlich ist, gibt es eine optimale Mischung, die wir als Gicht-Tee bezeichnen. Seine Wirkung beruht auf Pflanzen, die die Harnsäure senken, sie zur Ausscheidung bringen, die Leber, Nieren, Pankreas und andere wichtige Organe entgiften und so zu einer Entschlackung führen. In Kombination mit einer leichten Diät ist es ausreichend und man braucht keine dieser lebergiftigen Harnsäuresenker.

Husten: Bei ganz bestimmten Typen von Husten wie Keuchhusten oder Krupp hilft eine homöopathische Konstellation, bei der einige Atemmittel eine Rolle spielen. Dadurch können sich Krupp und Keuchhusten schnell bessern.

Übersäuerung: Bei permanenter Übersäuerung empfehlen wir die hochwirksame Basenbrühe. Dabei kocht man in einem Topf ein Stück Knollensellerie neben zwei Kartoffeln und 3 Karotten 20 min in einem guten Liter Wasser aus und trinkt dann die Brühe. Schon bei so manchen Patienten konnten sich die Nierenwerte so wieder regulieren.

Polypen: Auch für Polypen gibt es ein naturheilkundliches Mittel, das aus vielen einzelnen pflanzlichen Substanzen gemischt ist.

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer naturheilkundlicher Stoffe, die genauso gut oder besser wirksam sind als chemische Medikamente und keine Nebenwirkungen mit sich bringen. Meist kommt es zu einer langsamen Regeneration, Entgiftung und zum Wiedergewinn des Urgefühls von Gesundheit und Vitalität.

Gerne beraten wir Sie zu alternativen naturheilkundlichen Medikamenten in der Praxis Schleicher & Brückl in München.

Jetzt Termin vereinbaren!

Schmerzfrei ohne Medizin?

Naturheilkunde

Schmerzfrei ohne Medizin?

Schmerzen begegnen jedem Menschen beinahe täglich. Sie können in vielen verschiedenen Formen auftreten und sind meist Begleiterscheinung von Krankheiten und Verletzungen. Sie haben eine Warn- und Schutzfunktion und sind somit ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Sinneswahrnehmung.

Was sind Schmerzen eigentlich?

Schmerzen sind Ausdruck einer Störung im Nervensystem und werden im Schmerzzentrum des Gehirns geprägt, sodass auch dann noch Schmerzen empfunden werden können, obwohl der Auslöser schon längst entfernt wurde. Dies kann unter Umständen so weit führen, dass Menschen immer noch Schmerzen im Zehenbereich empfinden, obwohl das schmerzauslösende Bein bereits amputiert wurde (sog. Phantomschmerz).

Ursachen für Schmerzen

Schmerzen können sehr viele verschiedene Ursachen haben, wie etwa:

• Entzündungen
• Paraneoplasien (versteckte Tumorentwicklung)
• anatomische Varianten
• Immunreaktionen
• Durchblutungsstörungen

Schmerztherapien – ohne Medizin?

Schritt 1: Auslöser finden

Es gibt verschiedene Ansätze für Schmerzauslöser und daraus resultierend auch zur Schmerztherapie. Der erste entscheidende Schritt zu einer medizinfreien Schmerztherapie ist die genaue Analyse der Schmerzen. Dazu müssen serologische Untersuchungen und auch immunologische Spezialtests durchgeführt werden.
Die Analytik sollte im besten Fall bis ins Detail Aufschluss geben, was der Auslöser der Schmerzen sein kann.
In Frage kommen neben entzündlichen Erkrankungen rheumatoide Auslöser genauso wie Implantate aus Metall, Schwermetalle oder immunologische Reaktionsprodukte, die in der Abwehr von Tumorerkrankungen entstehen (z.B. Immunkomplexe). Gleichzeitig können genauso anatomische Varianten wie Fehlbelastungen Schmerzen verursachen. Zuletzt kommen Immunreaktionen, die falsche Immunkomplexe fördern, die im ganzen Körper wie Entzündungen wirken können. Dazu noch Durchblutungsstörungen, die selbst Schmerzen erzeugen. Nicht zuletzt bleibt eine seltene Form der Schmerzauslösung die Azidose, d.h. die Ansäuerung des Blutes im ganzen Körper durch Fehl- oder Überbelastung oder falscher Ernährung. Die Ursachen für Schmerzen sind schier endlos.

Schritt 2: Therapieplan

Ist die Schmerzanalyse richtig gestellt, wird nun ein umfangreicher Therapieplan zur Schmerztherapie gestellt – zuerst immer medizinfrei. Medizinfrei heißt dann in vielen Fällen Neuraltherapie, Vitamin E und Enzyme. Das Therapeutikum selbst ebnet nämlich nur den Boden für eine erfolgreiche Schmerztherapie.

Schritt 3: medizinfreie Schmerztherapien

Beispiele für medizinfreie Schmerztherapien sind:

  • Neuraltherapie
  • Akkupunktur
  • Chirotherapie
  • Physiotherapie
  • Balneotherapie
  • Diät und Ernährung
  • Vitamin E
  • Enzyme
  • funktionelle Neuprägung des Gehirns
  • Verhaltenstherapie

Die Neuraltherapie benutzt neben der Akkupunktur Procain um den Schmerz zu beheben. Procain ist 20 min nach der Injektion an die entsprechenden Regulationsorgane wieder abgebaut.
Im Rahmen der Diät und einer erfolgreichen Ernährung sollte immer auf eine basische Ernährung geachtet werden.
Vitamin E wirkt als Radikalfänger und nimmt entzündungsauslösende Reaktionen zurück.

Erst wenn alle diese medizinfreien Verfahren nicht ausreichen, können chemische Schmerzmittel Einsatz finden. Sie sollten jedoch nur vorübergehend als zusätzliche Therapie eingesetzt werden, um mit schadfreien Therapien dann das Beschwerdebild zu beheben.