Jetzt Online-Videosprechstunde vereinbaren

Online-Videosprechstunde

In Zeiten von Corona haben Patienten zum Schutze aller zunehmend sogenannte Online-Videosprechstunden in Anspruch genommen. Eine Video-Sprechstunde ersetzt zwar nicht den persönlichen Besuch beim Arzt aber reduziert deutlich die allgemeine Ansteckungsgefahr, erleichtert Beratungsgespräche für gebrechliche Patienten und entlastet das oft überfüllte Wartezimmer.

Auch wir bieten ab sofort in unserer Praxis Videosprechstunden an und erklären Ihnen gerne wie diese funktionieren:

Zunächst einmal sollten Sie abwägen ob für Sie eine Online-Videosprechstunde in Frage kommt, denn diese kann nur im Rahmen einer Beratung erfolgen und ersetzt nicht eine eventuell notwendige körperliche Untersuchung vor Ort.

Über das Online-Portal doctolib können Sie nun bequem einen Termin bei uns vereinbaren. Wählen Sie hierfür im Kalender unter Art der Behandlung die Videosprechstunde, ihre Versicherung und einen freien Termin aus. Sie werden nun durch die Buchung des Online-Termines geführt. Beachten Sie dabei die Hinweise und halten Sie Ihre doctolib-Anmeldedaten sowie Ihre Krankenkarte bereit.

-Hier klicken & Online-Videosprechstunde vereinbaren-

Wir freuen uns darauf Ihnen auch digital helfen zu können!

Störfelder beheben mit Neuraltherapie

Störfelder beheben mit Neuraltherapie

Störfelder beheben mit Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine alternativmedizinische und risikoarme Heilmethode. Bei dieser Reiz-, Regulations- und Umstimmungstherapie werden chronische, aber auch akute Erkrankungen durch die Injektion mit einem Lokalanästhetikum (Procain) behandelt. Dabei wird das örtliche Betäubungsmittel z. B. an Muskel- und Nervenstrukturen, in Gefäße, an Ganglien (Nervenknoten) sowie an Störfelder injiziert.

Dabei spielt nicht nur die betäubende Wirkung des Procains eine Rolle, sondern auch der durch die Injektion gesetzte Reiz, der körpereigene regulierende Mechanismen auslösen kann. Die Effekte der Neuraltherapie können Durchblutungsförderung, Schmerzlinderung, Integration von entkoppelten Regelkreisen, Löschung von Störfeldern im vegetativen Nervensystem oder antientzündliche Effekte sein.

Die Neuraltherapie gehört zu den Regulationstherapien und kann somit sehr ursächlich und ubiquitär eingesetzt werden.

Segment- und Störfeldtherapie

Bei der Segmenttherapie wird nach einer umfassenden Anamnese das Segment im Körper, in dem die Schmerzen auftreten, lokalisiert. Jedem Segment ist ein klar definierter Bereich der Haut, der Muskulatur, des Bindegewebes, der Gefäße und der Knochen/Gelenke zugeordnet, der über einen zugehörigen Nerv mit einem Segment des Rückenmarks in Verbindung steht. Diesem Rückenmarkssegment ist ebenso ein inneres Organ über einen Nerv zugeordnet. in diesem Segment wird die Injektion verabreicht, die somit ihre Wirkung am zugehörigen Organ entfalten und für Schmerzlinderung sorgen kann.

Bei der Störfeldtherapie wird das Betäubungsmittel an das zuvor ausgemachte Störfeld injiziert. Störfelder können Narben, abgelaufene Entzündungen, die Mandeln oder deren Narben, wurzelbehandelte Zähne oder sehr häufig auch die Nebenhöhlen sein. Ca. 80 % der Störfelder liegen im Kopf-Hals-Bereich, ca. 10 % im Unterbauch/gynäkologischen Bereich. Von diesen Unruheherden gehen über das Vegetativum (Nervensystem) Informationen an andere Körperbereiche über und können störfeldferne Beschwerden auslösen oder unterhalten.

Gerade Störfelder können Immunkraft binden und verbrauchen. Durch die Neuraltherapie können hier Blockaden gelöst werden, und die Immunkraft kann wieder aufleben.

Störfelder im Körper erkennen

Störfelder erkennen

Störfelder im Körper erkennen

Für unsere Gesundheit ist es wichtig, dass die körpereigene Welt im Gleichgewicht ist. Doch nicht immer ist das der Fall. Manchmal manifestieren sich sog. Störfelder, die selbst unauffällig bleiben können, aber das natürliche Gleichgewicht durcheinander bringen. Bei einem Störfeld wird davon ausgegangen, dass es eine chronische Erkrankung erzeugen oder unterhalten kann. Beispielsweise kranke und wurzelbehandelte Zähne, Narben oder auch bislang unerkannte Bakterienherde können über die Nervenbahnen und Reflexzonen auch andere Körperregionen schwächen und Krankheiten hervorrufen.

Störfelder erkennen

Die Identifikation des Störfeldes ist ein wesentlicher Bestandteil der Neuraltherapie. Die Neuraltherapie gehört zur Regulationstherapie und nutzt dabei die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers. Die Neuraltherapie gibt es schon seit fast 100 Jahren, denn die Gebrüder Huneke entdeckten sie bereits in den 1920er Jahren. Die Therapie basiert auf der Annahme, dass die Injektion eines Lokalanästhetikums (z. B. Procain) eine Fernwirkung entfalten kann und so Schmerzen gelindert werden können, indem das vegetative Nervensystem beeinflusst wird.

Zu Beginn der Neuraltherapie erfolgt eine ausführliche Anamnese, bei der das Beschwerdebild genau erfasst wird und auch Krankheiten im Kindesalter oder weitere Symptome, Erkrankungen, Verletzungen oder Operationen erfasst werden.

Danach werden die Patienten untersucht, um Narben, Verspannungen oder Störungen der Haut erkennen zu können. Auch der Zustand der Zähne oder vorausgegangene Zahnbehandlungen können eine Rolle spielen.

Störfeldtherapie

Durch eine gezielte Injektion eines lokalen Betäubungsmittels (meist Procain) direkt in die verschiedenen Störfelder, werden diese ausgeschaltet und der Körper kann sich selbst wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen.

Sie wollen mehr zur Störfeldtherapie und der Neuraltherapie erfahren? Mehr dazu in unserem nächsten Artikel!

Immunsystem stärken: Vor und während einer Infektion

Immunsystem stärken: Vor und während einer Infektion

Liebe Patienten,

in Zeiten zunehmender Verunsicherung – und auch Angst – möchte ich Ihren Fokus auf wohltuende und heilsame Themen lenken. Was wir prophylaktisch für ein starkes Immunsystem tun können und auch welche Tools wir haben, wenn wir erkranken – das erfahren Sie im Folgenden.

Prophylaxe

VitaminD
Das heißt täglich an die frische Luft, Tageslicht tanken, und die Einnahme von Vitamin D, besonders in der dunklen Zeit. Sehr hilfreich ist es hier, den Spiegel messen zu lassen, er sollte hochnormal sein.

Frische Luft
Ein kleiner Spaziergang am Tag, 10 min reichen, um einmal frische Luft in die Lungen zu atmen.

Wechselduschen
Ein tolles Immuntraining. Beginnen Sie mit den Beinen und den Armen, langsam und von den Extremitäten Richtung Herz. Mit zunehmendem Training können Sie diese Anwendungen ausweiten.

Auch Massnahmen wie morgens mal barfuß ins Gras und danach die Füße warm einpacken, sind wunderbare Methoden um das Immunsystem zu stärken und macht ausserdem auch Spaß.

Die Einnahme von Schwarzkümmelöl. Unser Lieblingsmittel, in diesen Zeiten aber noch mehr denn je. Eins der besten Öle für die Lunge. Also regelmäßig Schwarzkümmel einnehmen oder als „Tee“ trinken (Rezept dazu in meinem Buch „der Immuncode“). Man nimmt dreimal 2 Kapseln, oder dreimal einen Teelöffel. Auch Kinder können das Öl in niedrigerer Dosierung einnehmen (z.b. dreimal eine Kapsel).

Wer grundsätzlich die Lunge als Schwachpunkt hat, ist gut bedient, wenn er hier und da einen warmen Lungenwickel macht, am besten mit Olivenöl.

Auch warme Leberwickel helfen, den Körper in seiner Entgiftungsleistung zu unterstützen.

Zudem helfen derartige Maßnahmen, zur Ruhe zu kommen und das Nervensystem zu entspannen.

Die Regulationsfähigkeit erhalten durch schöne Erlebnisse im Alltag. Meiden Sie Gespräche, Diskussionen und Medien zum Thema der Pandemie und suchen sie sich wohltuende Inhalte, Bücher, Kunst, Gespräche, Aktivitäten, um dem Körper und dem Geist Raum zur Regulation zu geben. Erforschen Sie ihre Ressourcen und integrieren Sie neue Rituale in ihren Alltag.

Wie sehen ihre tragenden Ressourcen aus?

Verdampfen von ätherischen Ölen hilft die Luft zu reinigen, die Atmosphäre im Wohnraum zu verbessern und die Stimmung zu heben. Es gibt hierzu Studien, daß die Oberflächen deutlich keimreduziert sind, wenn regelmäßig ätherische Öle verdampft werden. Öle, die insbesondere aktuell zu empfehlen sind, sind: Geranie, Zitrone, Nelke, Orange. Aber auch andere ätherische Öle haben hervorragende Wirkung. Gerne berate ich Sie hierzu persönlich.

Alles was Rhythmus macht. Rhythmus gibt Struktur, Halt und Sicherheit. Der Körper funktioniert rhythmisch, Ebbe und Flut auch so wie auch der Mond. Unser Leben ist geprägt von Rhythmen. Krank sein hat oft damit zu tun, aus dem Rhythmus gekommen zu sein. Deshalb hilft es, den Rhythmus ins Leben zu holen. Den Morgen und/oder Abend mit Ritualen und gleichmäßigen Abläufen zu gestalten. In der Alchemie gibt es Präparate auf Gold und Silberbasis, morgens Gold, abends Silber. Wenn man Calcium und Magnesium einnimmt, bietet sich hier an, morgens Calcium, abends Magnesium. Es gibt so viele Arten, Rhythmus zu gestalten. Werden Sie erfinderisch. Fragen Sie in der Sprechstunde danach.

Eine hervorragende tiefgehende Prophylaxe ist natürlich, sich das Immunsystem einmal genauer anzusehen und wirklich zu messen, einen Immunstatus zu erheben. Hierfür ist eine Blutentnahme nötig und bietet einen wunderbaren Einblick in den zellulären Abwehrstatus. Dann ist erkennbar, ob es Defizite oder Abwehrschwächen gibt. Diese kann man dann gezielt und individuell mit einer unspezifischen Immuntherapie reparieren und somit das Immunsystem wieder auf das optimale Level bringen.

Propylaktisch kommen viele unserer Patienten in der Infektzeit auch zu einem Infusionsprogramm im Herbst. Hierzu kann man je nach Fragestellung und Anamnese 5-10 Infusionen mit verschiedenen Vitaminen und Spurenelementen machen, auch die OZON Therapie ist ein richtiger Immunbooster. Gerne beraten wir hierzu in unserer Sprechstunde oder telefonisch, ob dies für Sie in Frage kommt.

 

Was tun wenn man nun krank ist?

Ruhen und trinken
Man kann es nicht genug betonen. Ausruhen und zwar so richtig. Schlafen, Schwitzen, Trinken, Schlafen. Und nochmal schlafen.

Die Flüssigkeitsaufnahme muss unbedingt auf über drei Liter erhöht werden, in Form von Wasser und Tee und Suppen. Durch das Schwitzen verliert man mehr Flüssigkeit als man meint.

Um Elektrolyte auszugleichen ist die altbewährte Hühnerbrühe ein hervorragendes Hausmittel. Bitte ausreichend salzen. Die Hühnerbrühe gibt Kraft und stärkt auf allen Ebenen. Wenn man selbst zu schwach ist, dann lohnt es sich die Nachbarin zu fragen, ob sie einen Topf vor die Tür stellen kann.
Das stärkt im Übrigen auch unser Gefühl der Verbundenheit in Zeiten der Spaltung, besonders wichtig.

Ätherische Öle verdampfen und Anwendungen auf der Haut als Einreibungen helfen, Symptome zu lindern und Viren und Bakterien zu bekämpfen. Da die Öle sehr gut über die Haut aufgenommen werden, können Sie ihre Wirkung im Organismus voll entfalten. Entweder selbst mit einem Trägeröl mischen oder bereits vorgefertigte Mischungen aus der Apotheke besorgen.

Homöopathie
Die Homöopathie kann im akuten Fall gute Dienste leisten. In den D Potenzen darf man durchaus auch einmal zur Selbstmedikation greifen, wenn man aber einen guten Homöopathen an der Hand hat, dann empfehle ich, diesen gleich zu Beginn anzurufen, die Mittelgaben häufiger zu wiederholen und gegebenenfalls das Mittel bei Bedarf zu wechseln.

Auch die Komplexhomöpathie mit Mischungen ist im Akutfall einfach praktisch und wirkunsgvoll.

Es gibt spezifische Mischungen, die besonders bei viralen Infekten gut greifen. Rufen Sie uns an.

Seit vielen Jahren haben wir in unserer Praxis mit einer speziellen Hustenmischung tolle Erfahrungen gemacht. Auch Kinder sprechen hier sehr gut an, besonders wenn es sich um einen Reizhusten handelt, der in der Nacht auftritt.

Phytoherapie – altbewährt und hochpotent.

Das Baikal Helmkraut kann sehr gut unterstützen bei der Bekämpfung von Viren. Neben vielen anderen antivial wirksamen Heilpflanzen, besitzt Baikal Helmkraut hier eine große Potenz. Nachzulesen zum Beispiel im Buch „Pflanzliche Virenkiller von Buhner im Herbapressverlag“.

Ebenso wirken Kapuzinerkresse, Meerrettich und Ingwer als echt Immunbooster.

 

Sie sehen also, sie haben Mittel, Wege und Möglichkeiten – und die Kraft der Verbundenheit untereinander trägt darüber hinaus. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Immunsystem so richtig Power hat und dafür da ist, uns zu schützen, gesund zu erhalten und wieder gesund zu machen. Tun wir uns was Gutes, lenken den Fokus auf Schönes und stärken damit direkt unser System. Setzen wir der Unsicherheit und der Angst etwas entgegen. Täglich, im Kleinen, für sich selbst und für ein Miteinander.

Von Herzen alles Gute und beste Gesundheit,

Ihre Dr. Dorothea Schleicher-Brückl

Stoßwellentherapie: Anwendungsgebiete

Stoßwellentherapie

Stoßwellentherapie: Anwendungsgebiete

Die biologischen Prozesse in unserem Körper können durch verschiedene physikalische Verfahren unterstützt werden. Auch die Stoßwellentherapie gehört dazu. Dabei werden kranke Regionen, zum Beispiel ein schlecht durchbluteter Muskel, mit pulsierendem Ultraschall in einer bestimmten Frequenz behandelt. Wir stellen Ihnen heute einige Beschwerden vor, bei denen die Stoßwellentherapie angewendet werden kann.

Nieren

Die Hauptaufgabe unserer Nieren ist es, das Blut zu filtern und zu reinigen. Sie entziehen dem Blut überschüssiges Wasser und dabei auch giftige Stoffwechselprodukte und scheiden diese dann als Urin aus. Funktionieren die Nieren nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr, spricht der Mediziner von einer Niereninsuffizienz. Durch Stoßwellentherapie können sich im Nierengewebe wieder neue Gefäße bilden, wodurch die Durchblutung gesteigert werden kann. Dadurch kann sich die Nierenfunktion wieder verbessern.

Bewegungsapparat

In der Orthopädie wird die Stoßwellentherapie schon seit den 1990ern eingesetzt. Ganz gezielt werden hier Muskeln, Sehnen, Gelenke oder Verkalkungen (z.B. „Kalkschulter“) mit Hilfe von Stoßwellen therapiert. Gerade oft sehr schmerzhafte Muskelverspannung können sich durch die verbesserte Durchblutung langsam wieder lösen.

Cellulite

Hand aufs Herz Ladies – wir haben fast alle ein paar Dellen an den Oberschenkeln, am Bauch oder am Gesäß. Das ist auch ganz normal, doch manche Frauen empfinden die Orangenhaut als belastend. Mit Hilfe der Stoßwellentherapie lässt sich auch das Bindegewebe behandeln, da die Behandlung auch den Lymphfluss anregen kann und somit eine Verbesserung des Gewebes erreichen kann.

Erektile Dysfunktion (Impotenz)

Eine Impotenz kann oft aufgrund von Durchblutungsstörungen entstehen, die wiederum auf Stoffwechselstörungen (z.B. bei Diabetes) zurückgehen. Durch die Behandlung mit Stoßwellen kann sich die Durchblutung wieder verbessen.

Die Stoßwellentherapie hat aber noch viel mehr Anwendungsgebiete, die wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch näher erläutern.

Jetzt Termin vereinbaren!

Stoßwellentherapie: Was ist das eigentlich?

Stoßwellentherapie

Stoßwellentherapie: Was ist das eigentlich?

Eine Schmerztherapie ganz ohne Medikamente? Ja – das geht! Die Stoßwellentherapie gilt als eines der effizientesten Behandlungsverfahren der Schmerztherapie. Dabei handelt es sich um eine moderne, nicht-invasive Therapiemethode, die die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Doch wie kann das funktionieren? Die Praxis Schleicher & Brückl erklärt.

First things first: Was sind Stoßwellen?

Stoßwellen (auch manchmal als Schockwellen bezeichnet) sind physikalisch betrachtet kurze Schallimpulse von sehr hoher Energie. Sie zeichnen sich durch einen plötzlichen Druckanstieg aus, der sich ausbreitet und die Energie an Orte übertragen kann, die weiter weg liegen.

Was passiert bei der Behandlung im Körper?

Die Stoßwellen können den natürlichen Heilungsprozess im Körper beschleunigen: der Stoffwechsel kann sich verbessern, die Durchblutung wird unterstützt und geschädigtes Gewebe kann sich regenerieren und ausheilen. Diese natürliche Behandlungsmethode ist absolut schonend und schmerzarm. Sie wird schon seit den 1990er Jahren besonders im orthopädischen Bereich angewandt.

Wie genau wirken die Stoßwellen?

Durch ein spezielles medizinisches Gerät wird eine Druckwelle erzeugt, die über einen Applikatorkopf auf den Körper des Patienten übertragen wird und sich dann im Gewebe ausbreiten kann. Die Schockwelle kann dort Stickstoff freisetzen, das die Gefäße weitet. Gleichzeitig soll ein Wachstumsfaktor (Vascular Endothelial Growth VEGF) stimuliert werden, der Blutgefäße sprießen lässt. Dadurch können sich neue Versorgungswege für das kranke Organ bilden. Auch die Innenschicht dieser Gefäße kann sich regenerieren, sodass „Verkalkungen“ abgebaut werden. Auch bei Durchblutungsstörungen wird die Stoßwellentherapie oft eingesetzt.

Sie sind neugierig geworden und wollen wissen, wann eine Stoßwellentherapie in Frage kommen würde? In unserem nächsten Artikel stellen wir Ihnen verschiedene Anwendungsgebiete vor!

Narben behandeln mit der Procain Neuraltherapie

Narben behandeln mit der Procain Neuraltherapie

Narben behandeln mit der Procain Neuraltherapie

In der Praxis Schleicher & Brückl wenden wir seit über 20 Jahren die Neuraltherapie mit großem Erfolg an.
Eine Anwendungsmöglichkeit der Neuraltherapie mit Procain ist die Behandlung von Narben.

Vor kurzem hat uns Lo besucht und ihre Behandlung dokumentiert. Außerdem hatte sie noch einige sehr interessante Fragen an Frau Dr. Schleicher-Brückl – seht selbst!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aromatherapiesprechstunde: Welche Öle gibt es?

Aromatherapiesprechstunde: Öle | Praxis Schleicher & Brückl

Aromatherapiesprechstunde: Welche Öle gibt es?

Ob ein beruhigender Lavendelduft oder ein erfrischendes Zitronenaroma – unter diesen Düften kann sich fast jeder etwas vorstellen. Aber es gibt noch so viele weitere Düfte, die Sie vielleicht noch nicht kennen! Wir stellen Ihnen heute ein paar vor.

Verschiedene Öle der Aromatherapie

Fenchelöl

Fenchelöl wird auf Fenchelsamen bzw. -früchten des Bitterfenchels gewonnen. Seine Wirkungen sind sehr vielfältig, doch besonders zu Beginn der Erkältungssaison im Oktober/November kommt es zum Einsatz. Es kann bei Beschwerden in den Atemwegen, bei Husten und Halsschmerzen, Magen-Darm-Problemen und bei Schwellungen angewendet werden. Außerdem kann es einen positiven Effekt auf die Psyche haben.

Nelkenöl

Aus Gewürznelken wird das Nelkenöl gewonnen. Es kann eine betäubende Wirkung haben und wurde deshalb schon früh als Mittel gegen Zahnschmerzen eingesetzt. Nelkenöl kann unterstützend eingesetzt werden bei Entzündungen (durch seinen hohen Anteil an Eugenol) und es hilft bei der Abwehr von Viren und Bakterien.

Kurkumaöl

Kurkuma gehört zu den Ingwergewächsen und ist uns eigentlich aus der Küche bekannt. Kurkumaöl ist sehr vielseitig einsetzbar, wird aber vor allem zur Linderung von Entzündungen angewandt.

Jasminöl

Jasminöl wird von den meisten Personen als sehr wohlriechend empfunden. Es wird aus den Blüten der Jasminpflanze gewonnen und kann energetisierend und aphrodisierend wahrgenommen werden. Es soll Hemmungen und Angstzustände lindern und gleichzeitig den Optimismus steigern.

Orangenöl

Orangenöl riechen die meisten besonders gern im Winter, doch auch im Sommer wird es von Vielen als stimmungsaufhellend beschrieben und kann unterstützend bei Magenkrämpfen eingesetzt werden. Bei Kindern wird es in Kombi mit Lavendelöl auch gerne als Einschlaf-Öl verwendet.

Zirbenöl

Aus dem Holz und den Nadeln der Zirbelkiefer wird das Zirbenöl hergestellt. Es eignet sich besonders zum Inhalieren bei Erkältungssymptomen, kann aber auch äußerlich bei Muskelkater oder allgemeinen Muskelschmerzen helfen. Ebenso sind Entspannungsbäder mit 3 bis 5 Tropfen Zirbenöl und ein wenig Sahne oder Honig gut zur Entspannung.

Zur Aromatherapie beraten wir Sie sehr gerne persönlich, denn auch in der Praxis Schleicher & Brückl werden ätherische Öle sehr oft therapeutisch eingesetzt. Die Welt der Aromatherapie ist extrem vielfältig und spannend, weshalb es nicht verwundert, dass Frau Dr. Schleicher-Brückl eine echte Leidenschaft dafür entwickelt hat! Aus diesem Grund haben wir eine spezielle Aromatherapie-Sprechstunde für Sie eingerichtet.

Jetzt Termin vereinbaren unter 089 – 41 94 530, per Mail praxis@praxis-schleicher.de oder nutzen Sie unsere Online-Terminvereinbarung!

Der Immun-Code: Neues Buch von Frau Dr. Schleicher-Brückl

Neues Buch: Der Immun-Code | Praxis Schleicher & Brückl

Sie interessieren sich für das Thema Immunsystem? Dann ist Der Immun-Code genau das Richtige für Sie.

Frau Dr. Schleicher-Brückl beschreibt anschaulich und verständlich, wie unser Immunsystem aufgebaut ist, aus welchen Bestandteilen es besteht sowie die Abwehrsysteme, die zur Immunabwehr gehören.
Unser Immunsystem schützt uns nur dann gut, wenn wir es durch eine entsprechende Ernährung und Lebensweise unterstützen. Im Immun-Code finden Sie Tipps und Ratschläge von Frau Dr. Schleicher-Brückl, wie Sie Ihr Immunsystem effizient unterstützen können.

Der Immun-Code ist nun überall erhältlich – natürlich auch als eBook!

Aromatherapiesprechstunde

Aromatherapiesprechstunde | Praxis Schleicher & Brückl

Aromatherapiesprechstunde

Die Welt der Düfte ist unheimlich vielfältig. Schon vor vielen Jahrhunderten verwendeten antike Kulturen Duftstoffe und Pflanzen, um die Gesundheit von Körper und Geist positiv zu beeinflussen und um ihr eigenes Wohlbefinden zu steigern. Durch die verschiedenen Aromen werden spezielle Selbstheilungskräfte aktiviert und das Gleichgewicht zwischen Körper und Seele kann wiederhergestellt werden.

Aromatherapie

Besonders über die Schleimhäute in der Nase nehmen wir die Düfte auf. Aber auch durch die Haut, wenn die ätherischen Öle direkt aufgetragen werden, können Bestandteile in die Blutbahn aufgenommen werden. Welche Wirkung genau erzielt wird, hängt ganz individuell vom verwendeten Duftstoff ab.

Anwendung der Aromatherapie

Es gibt verschiedene Anwendungsarten bei ätherischen Ölen der Aromatherapie. Da sie besonders über Nase und Haut aufgenommen werden, stehen die nasale und die perkutane Anwendung im Mittelpunkt.

Nasale Anwendungsmöglichkeiten

Sie können die ausgesuchten Öle bspw. in einen Raumdiffuser geben. 3 – 6 Tropfen reichen für eine halbstündliche Bedampfung. Genauso können Sie das Öl aber auch auf Aromasteine und in Dampfbäder geben oder ganz klassisch inhalieren.

Perkutane Anwendungsmöglichkeiten

Besonders entspannend wirken Aromamassagen, denn dabei wirken nicht nur die Duftstoffe, sondern durch die Massage werden gleichzeitig die Muskeln entspannt. Falls Sie die ätherischen Öle im Vollbad oder im Fußbad auf der Haut anwenden wollen, sollten Sie das Wasser mit Emulgatoren wie Sahne oder Honig versetzen. Öle sind nämlich nicht wasserlöslich!
Auch gemischt mit normalen Körpercremes lassen sie sich gut an die gewünschte Stelle anbringen.

Zur Aromatherapie beraten wir Sie sehr gerne persönlich, denn auch in der Praxis Schleicher & Brückl werden ätherische Öle sehr oft therapeutisch eingesetzt. Die Welt der Aromatherapie ist extrem vielfältig und spannend, weshalb es nicht verwundert, dass Frau Dr. Schleicher-Brückl eine echte Leidenschaft dafür entwickelt hat! Aus diesem Grund haben wir eine spezielle Aromatherapie-Sprechstunde für Sie eingerichtet.

Jetzt Termin vereinbaren unter 089 – 41 94 530, per Mail praxis@praxis-schleicher.de oder nutzen Sie unsere Online-Terminvereinbarung!

Der Immun-Code: Neues Buch von Frau Dr. Schleicher-Brückl

Neues Buch: Der Immun-Code | Praxis Schleicher & Brückl

Sie interessieren sich für das Thema Immunsystem? Dann ist Der Immun-Code genau das Richtige für Sie.

Frau Dr. Schleicher-Brückl beschreibt anschaulich und verständlich, wie unser Immunsystem aufgebaut ist, aus welchen Bestandteilen es besteht sowie die Abwehrsysteme, die zur Immunabwehr gehören.
Unser Immunsystem schützt uns nur dann gut, wenn wir es durch eine entsprechende Ernährung und Lebensweise unterstützen. Im Immun-Code finden Sie Tipps und Ratschläge von Frau Dr. Schleicher-Brückl, wie Sie Ihr Immunsystem effizient unterstützen können.

Der Immun-Code ist nun überall erhältlich – natürlich auch als eBook!

Stress macht krank: Psychohygiene und das Immunsystem Teil 2

Psychohygiene und das Immunsystem 2 | Praxis Schleicher & Brückl

Stress macht krank: Psychohygiene und das Immunsystem Teil 2

Sie kennen bestimmt folgende Redewendung: „Das schlägt mir auf den Magen“. Diese Aussage kommt nicht von ungefähr, denn das Magengeschwür ist ein typischer Effekt von anhaltendem Dauerstress. Wenn unser Körper ständig unter Stress steht, kann das vielfältige Symptome nach sich ziehen, denn die psychische Gesundheit wirkt sich auf das Immunsystem aus und andersherum. Wir stellen Ihnen einige Schritte vor, was Sie für sich selbst tun können, um Ihre seelische Gesundheit zu unterstützen.

Verstehen und anerkennen

Zuerst dürfen Sie wohlwollend anerkennen,  dass Sie unter hohen psychischen Belastungen stehen. Manchmal merkt man nämlich vor lauter Stress gar nicht mehr, was man eigentlich alles leistet. Auch bei traumatischen Erfahrungen darf die Situation erst einmal als solche anerkannt werden, bevor Heilung stattfinden kann. Einen Schritt zurück treten und einmal betrachten wie eine dritte Person betrachten, was sich für ein Bildnis zeigt, eröffnet den Weg zur Veränderung.

Hintergründe verstehen

Es hilft, wenn man versucht zu verstehen, wie es zur aktuellen Belastungssituation gekommen ist. Hintergründe und Dynamiken zu verstehen, kann die ein oder andere Lampe für uns anknipsen. Wenn wir zum Beispiel verstehen, wie Bindungsstörungen in der Kindheit entstehen können, fällt es leichter zum Beispiel aktuelle Beziehungsproblematiken anzugehen und zu klären. Die Zusammenarbeit mit einem Psychotherapeuten erleichtert diesen Schritt.

Wertschätzung

Die liebevolle Wertschätzung für sich selbst ist ein wo wunderbarer Schritt auf dem Heilungsweg, Sie dürfen stolz sein auf alles, was Sie bis jetzt geschafft haben. Alle Reaktionen, die aus schwierigen Situationen heraus entstanden sind, haben Sie wertvolle Überlebensstrategien gelehrt.

Innere Anteile heilen

Diese Überlebensstrategien zehren sehr häufig an unserer Energie und oft sind sie nicht mehr dienlich oder sogar störend. Hier kann die Arbeit mit inneren Anteilen hilfreich unterstützen und den Weg zur Heilung frei machen. Um das Seelenheil zu fördern helfen Psychotherapien, systemische Therapien, Traumatherapien und alle anderen Arten von Körpertherapie. Auch Coaching oder ein enger Austausch mit guten Freunden kann Ihnen helfen, wieder Energie zu tanken.

Eigene Wahrnehmung schärfen

Versuchen Sie mehr auf sich selbst, Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse zu hören. Meist gibt Ihnen Ihr Körper Zeichen. Wir dürfen dem Körper lauschen und sehen, was er gerade braucht. Dafür brauchen wir Zeit und Raum und vor allem Stille. Achtsamkeitstraining kann hier helfen, den Fokus zu ändern.

Dankbarkeit

Überlegen Sie sich, was Sie schon alles geschafft haben und seien Sie dankbar dafür. Halten Sie positive Momente oder Ereignisse fest, vielleicht wollen Sie ja sogar ein kleines Dankbarkeits-Journal anlegen. Darin können Sie zum Beispiel jeden Abend 3 oder mehr Dinge notieren, für die Sie an diesem Tag dankbar waren. Indem Sie Ihre Gedanken auf positive Erlebnisse lenken, fühlen Sie sich automatisch gelassener.

Immunsystem stärken

Wichtig bei der Psychohygiene ist aber auch, dass nicht nur seelische Belastungen den Körper beeinflussen können, sondern, dass das System auch anders herum funktioniert! Der Mensch muss aus medizinischer Sicht immer als Ganzes gesehen werden. Das heißt, dass uns auch z.B. Immuntherapien stärken können, da ein starkes Immunsystem auch Stress leichter verarbeitet.
Es ist also möglich immer von beiden Seiten zu arbeiten. Die Arbeit an der Psyche stärkt das Immunsystem und Immuntherapie stärkt die Psyche.

Die Praxis Schleicher & Brückl hilft Ihnen gerne dabei, das Urgefühl von Gesundheit wieder herzustellen. Mit Hilft von Individualtherapie, Immunmodulation, Psychohygiene und weiteren aufbauenden Maßnahmen, gelingt es, den Patienten aus dem Tief herauszuführen.

Der Immun-Code: Neues Buch von Frau Dr. Schleicher-Brückl

Neues Buch: Der Immun-Code | Praxis Schleicher & Brückl

Sie interessieren sich für das Thema Immunsystem? Dann ist Der Immun-Code genau das Richtige für Sie.

Frau Dr. Schleicher-Brückl beschreibt anschaulich und verständlich, wie unser Immunsystem aufgebaut ist, aus welchen Bestandteilen es besteht sowie die Abwehrsysteme, die zur Immunabwehr gehören.
Unser Immunsystem schützt uns nur dann gut, wenn wir es durch eine entsprechende Ernährung und Lebensweise unterstützen. Im Immun-Code finden Sie Tipps und Ratschläge von Frau Dr. Schleicher-Brückl, wie Sie Ihr Immunsystem effizient unterstützen können.

Der Immun-Code erscheint im April 2021 und ist natürlich auch als eBook erhältlich.