Erkältungssymptome | Praxis Schleicher & Brückl

Erkältungssymptome? Das können Sie jetzt tun!

Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Erschöpfung, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen. Momentan ist es nicht leicht, eine Erkältung, die Grippe oder Covid-19 zu unterscheiden. Wenn Sie sich vielleicht angesteckt haben oder einfach nur erkältet sind, dann heißt es: sich Zeit nehmen, um wieder gesund zu werden.
Über die kommenden Feiertage ist es nicht immer möglich, sofort einen Arzt aufsuchen zu können. Deshalb haben wir für Sie zusammengestellt, was Sie trotzdem zuhause tun können, um Ihren Körper beim Gesundwerden zu unterstützen.

Die Basisregeln des Gesundwerdens

1. Ruhe

Ruhe heißt wirklich Ruhe geben. Ins Bett oder auf das Sofa legen und schlafen (immer noch die beste Medizin), lesen, fernsehen, Tee trinken, nichts tun. Wichtig ist, dass Sie nicht sofort beim ersten Besserungszeichen wieder 100 % geben! Lassen Sie es auch noch einige Tage nach der Gesundung ruhig angehen.

2. Trinken

Viel trinken. Wenn Sie Fieber haben, verlieren Sie sehr viel Flüssigkeit. Mit viel Trinken sind mind. 3 Liter Wasser, Kräutertee oder Saft gemeint. Ob warm oder kalt ist ganz individuell. Meist tut etwas Warmes gut, in einigen Fällen hat man aber sehr viel Durst auf kalte Getränke. Dem Verlangen darf man dann nachgehen. Zwickt es im Hals, sind die Mandeln geschwollen und tut Kaltes gut, dann kann sogar das Lutschen eines Eiswürfels sehr hilfreich und angenehm sein.

3. Hühnersuppe

Bitten Sie Ihre Liebsten oder Ihre Nachbarn um eine kräftige, selbstgemachte Hühnerbrühe. Diese kann auch kontaktlos vor die Tür gestellt werden. In der Hühnersuppe sind antientzündliche Stoffe enthalten und sie regt das Immunsystem an. Außerdem wird der Elektrolyt- und Wasserhaushalt aufgefüllt.

4. Wärme

Sorgen Sie für warme Füße mit Hilfe einer Wärmflasche in Kombination mit Omas selbstgestrickten Wollsocken. Auch ein warmes Fußbad wärmt auf. Wenn der Kopf zu ist und die Nase wegen Schnupfen verstopft, dann wirkt ein ansteigendes Fußbad manchmal wahre Wunder!
Vielen Menschen tut auch ein Erkältungsbad sehr gut. Danach dann bitte gleich ins Bett zumnachschwitzen und ruhen.

5. Frische Luft

Ganz wichtig ist das Stoßlüften! Die alte abgestandene Luft muss raus und frischer Sauerstoff ins Krankenzimmer. Hier kurz richtig kräftig lüften!
Damit kein Zug entsteht, aus dem Zimmer gehen für die Zeit oder bis zur Nasenspitze unter die Decke kuscheln.

6. Fieber

Fieber zulassen. Fieber ist eine natürliche Heilreaktion des Körpers und man sollte sich freuen, wenn man bei einem Infekt Fieber hat. Es reinigt den Körper und aktiviert hervorragend alle notwendigen Immunreaktionen. Fieber darf auch hoch sein. Entscheidend ist der klinische Zustand des Patienten – also wie es dem Patienten dabei geht. Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Schwäche sind in diesem Zustand normal aufgrund der erhöhten Interleukine.
Wenn Sie dennoch das Gefühl haben, das Fieber senken zu müssen, dann vorerst mit den altbewährten Methoden wie Wadenwickel, Essigsocken etc.
Das wichtigste im Fieber ist viel zu trinken. Unterstützend können hier die homöopathischen Mittel Belladonna oder Aconitum wirken. Kontaktiere Sie am besten Ihren Arzt oder Heilpraktiker, um sich beraten zu lassen. Sie können sich auch jederzeit telefonisch an mich wenden.

7. Cystus

Cystus ist ein Heilkraut, das unser Immunsystem bei der Virenabwehr unterstützt. Sie können davon Tabletten lutschen oder das Kraut direkt als Tee oder Sud zur Inhalationen verwenden. Den Tee können Sie natürlich  trinken.

8. Lungenwickel

Haben Sie schon einmal die wohltuende Erfahrung eines Lungenwickels gemacht? Probieren Sie es doch einfach mal aus! Einfach eine Wärmflasche machen und auf die Brust einen Wickel mit Olivenöl und optional einigen Tropfen ätherischem Lavendelöl geben. Darauf ein Tuch und darüber dann die Wärmflasche. Nochmal dick unter die Bettdecke packen und ruhen. Befreit und beruhigt die Atemwege.

9. Schwarzkümmelöl

Die regelmäßige Einnahme von Schwarzkümmelöl reinigt und stärkt die Lunge. 3 x einen Teelöffel oder 3 x 2 Kapseln.

10. Warme Milch mit Honig

Da nicht jeder Milch verträgt, kann alternativerweise auch Mandelmilch verwendet werden. Auf jeden Fall erwärmen und mit einem großen Teelöffel Honig (Manuka Honig unterstützt ebenfalls die Abwehr gegen Viren und Bakterien) trinken. Kann schleimlösend wirken und beruhigend wirken.

11. Morokarottensuppe

Sie kennen die Morosche Karottensuppe (auch Moro-Suppe genannt) nicht? Vor allem wenn Ihr Darm in Mitleidenschaft gezogen ist, ist die Moro Karottensuppe eine hervorragende Methode, um dem Darm zu helfen, sich zu regulieren. Aber auch während einer Virusgrippe ist es eine gute und darmentlastende Mahlzeit.
Einfach ein halbes Kilo geschälte Karotten in einem Liter Wasser über einen längeren Zeitraum (mind. 90 min) kochen lassen, dann pürieren und mit abgekochtem Wasser wieder auf 1 Liter auffüllen, etwas salzen – fertig!

12. Vitamin C

Haben Sie den Verdacht, dass Sie etwas ausbrüten? Dann gleich hochdosiert Vitamin C einnehmen! Auch während eines Infektes kann es Sie gut unterstützen.

13. Calcium

Calcium wird oft vergessen. Es ist jedoch ein ganz wichtiger Stoff, um die Immunvorgänge zu aktivieren. Aber auch für das Herz, den Kreislauf und natürlich für die Knochen ist es wichtig.
Während einer Grippe kann es Ihnen helfen und Ihre Kraft kommt schneller zurück. Zum Beispiel etwa 500 mg Calciumbrausetabletten in Wasser lösen.

14. Ätherische Öle

Im Diffuser oder auf die Haut aufgetragen können ätherische Öle eine sehr große Kraft entfalten. Ich arbeite in meiner Praxis sehr häufig mit ätherischen Ölen und diese haben mich persönlich schon oft prophylaktisch, aber auch während einer Krankheit schnell wieder aufgebaut. Viele Öle haben aufgrund ihrer Inhaltsstoffe eine unterstützende Wirkung gegen Pilze und Bakterien. In einer Studie konnte sogar nachgewiesen werden, dass das Verdampfen der Öle in einer Klinik die Keimlast auf den Oberflächen stark reduzieren konnte.
Meine Hauptöle in der Erkältungszeit sind: Zitrone, Orange, Eucalyptus, Pfefferminz, Nelke, Rosmarin, Lavendel… um nur einige zu nennen. Für eine individuelle Beratung bitte gerne einen Telefontermin bei mir vereinbaren.
Lesen Sie auch gerne unsere Artikel zu ätherischen Ölen:
Ätherische Öle: Bedeutende Öle der Aromatherapie
Aromatherapie: Wirkung von ätherischen Ölen

15. Geduld und Vertrauen

Unser Immunsystem macht das schon. Geben Sie sich und Ihrem Körper die Zeit und das Vertrauen, gesund zu werden. Das dauert auch ein paar Tage. Ihr Körper vollbringt gerade Hochleistungen! Einfach die Basisregeln beachten, denn damit helfen Sie Ihrem Körper am besten.

Wenn Sie sich unsicher sind, Ihr Zustand sich stark verschlechtert oder Sie das Gefühl haben, Hilfe beim Gesundwerden zu brauchen, dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt des Vertrauens. Übrigens auch wenn das Fieber länger als drei oder vier Tage anhält, sollten Sie Ihren Arzt anrufen!

Falls Sie den Verdacht haben, sich vielleicht mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, ist in unserer Praxis auch eine telefonische Beratung möglich!
Telefon: 089 – 41 94 530