Fit in den Frühling | Praxis Schleicher & Brückl

Fit in den Frühling – Teil 1

Die ersten Sonnenstrahlen kündigen den Frühling an. Die Natur ist auf Aktivität gepolt – das steckt an! Unser inneres Bedürfnis nach einem Frühjahresputz wächst und genauso wie wir unser Haus entstauben, putzen und von alten Energien befreien, können wir unser Immunsystem fit für den Frühling machen. Zu dieser Jahreszeit ist unser Körper nämlich wie von selbst auf Reinigung und Ausleitung eingestellt. Wir haben für Sie 10 Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Immunsystem dabei unterstützen können.

1. Rhythmus

Mit dem Frühling stellt sich ein neuer Rhythmus ein, der von der Natur geprägt ist. Die Vögel kommen aus dem Süden zurück und schon um 5 Uhr morgens kann man fröhlichem Gezwitscher lauschen.
Dies ist ein natürliches Signal, seinen Alltagsrhythmus nun wieder auf den Sommer einzustellen und aus dem „Winterschlaf“ zu erwachen.
Rhythmus heißt: früh aufstehen, die Energie der Sonne tanken (Vitamin D), bis abends aktiv sein, dann langsam runterfahren und zur Ruhe kommen. Versuchen Sie nicht zu spät ins Bett zu gehen (spätestens 22 Uhr), um am nächsten Tag wieder aktiv starten zu können.

2. Bewegung

Wir wissen es alle: Sport hält jung und vital. Bewegung vertreibt die Müdigkeit und gibt neuen Schwung und Freude am Leben. Gehen Sie dabei, wenn möglich, an die frische Luft und in die Natur.
Setzen Sie sich Ihre Ziele aber nicht zu hoch! Um das Immunsystem zu stärken muss es nicht gleich Ausdauersport sein. Überfordern Sie Ihren Körper nicht und beginnen Sie mit kürzeren Trainingseinheiten, zum Beispiel  2 mal pro Woche 20 Minuten flottes Walking.
Durch die Bewegung beginnen Sie leicht zu schwitzen, die Gefäße werden geweitet, die Atemfrequenz erhöht sich, der Sauerstoffgehalt im Blut steigt an, die Organe werden mit frischer Energie versorgt und der Körper entschlackt. Außerdem verschwindet gleichzeitig auch der lästige Winterspeck!
Regelmäßige Bewegung erhöht mit jedem Training die Immunzellen um 15-20%. Dadurch werden die Abwehrkräfte stärker, denn neugeborene Immunzellen sind besonders aktiv!

3. Entschlacken

Starten sie den Frühling mit einer kurzen Fastenzeit (8-12 Tage reichen) und entschlacken Sie so Ihren Körper. Später können Sie dann einen festen Fastentag pro Woche einführen. Am Besten wählen Sie entweder den Freitag oder noch besser den Montag, sodass die Entschlackung rhythmisch und regelmäßig stattfindet.
Beginnen Sie Ihr Fasten mit einer ausführlichen Darmreinigung mit Glaubersalz. Im Anschluss wählen Sie Ihren Fastentyp: entweder mit Gemüsebrühe, Kohlsuppe, Basenbrühe oder Gemüsesäfte. Durch das Fasten werden Schlacken aktiviert und ausgeleitet.
Auch Sauna, Dampfbäder und Kneipp-Anwendungen unterstützen die Entgiftung des Körpers. Wer nicht die Möglichkeit hat, in die Sauna zu gehen, kann das Kneipen auch zu Hause mit Wechselfuß- oder Armbädern durchführen.
Kombinieren Sie dieses Wellnessprogramm mit Peelings (z.B. Zitronenabrieb & einer Mischung aus Olivenöl/Meersalz). Peelen Sie Ihre Haut und spülen Sie sich danach lauwarm in der Dusche ab. Anschließend reiben Sie die gereinigte Haut mit Öl ein (z.B. geröstetes Sesamöl oder Arganöl). So kann das Immunsystem auch über die Haut entgiften.
Die Grundsubstanz (Zuckerfasergerüst im Körper, das Schadstoffe auffängt) ist der Umschlagplatz der Immunologie und muss besonders entgiftet werden. Gönnen Sie sich eine Kur von 4 Wochen mit dem Nahrungselixier, das in der Natur von den Bienen für Ihre Königin hergestellt wird: das Gelee Royale.

4. Ernährung

Die richtige Ernährung unterstützt den Körper einerseits beim entschlacken und stärkt andererseits die Abwehrkräfte. Wählen Sie Lauch, Sellerie, Fenchel, Sesam, Tomaten, grüne Sprossen, Obst, Basenbrühe, Tees und frische Kräuter des Frühlings. Besonders wirksam sind Brennnessel, Birke und Schachtelhalm zur Anregung von Niere und Blase, Löwehnzahn zur Stimulation der Leber, Drachenkopf, Zitronenmelisse und Holunderblüten für innere Wärme und höhere Stoffwechselaktivität. Am besten kombinieren Sie diese Nahrungsmittel mit leichtem Fisch und Geflügel.

5. Trinken, trinken, trinken!

Trinken Sie viel! Schon bei längeren Spaziergängen kann der Körper bis zu einen Liter Flüssigkeit verlieren. Um die Stoffwechselvorgänge aufrecht zu erhalten und alle Gifte, die das Immunsystem belasten, ausschwemmen zu können, sollten Sie vermehrt Flüssigkeit aufnehmen. Besonders mit basischem Mineralwasser, das viel Magnesium und Kalzium enthält, unterstützen Sie Ihr Abwehrorgan.
Zusätzlich können Sie Hühnerbrühe als Basis einer energiereichen, wertvollen immunologischen Antibiotikasuppe nutzen. Zutaten: Petersilie, Gemüsezwiebel, Lauch, Kresse, Kerbel, Spinat, Löwenzahn, Knoblauch, Brokkoli und Sonnenblumenkerne.

Lesen Sie demnächst die nächsten 5 Tipps um Ihren Körper perfekt auf den Frühling vorzubereiten.