Offenes Bein: Ursachen und Symptome | Praxis Schleicher & Brückl

Offenes Bein: Ursachen und Symptome

Umgangssprachlich wird als offenes Bein ein Geschwür meist an der Innenseite des Unterschenkels (Ulcus cruris) bezeichnet. Dabei handelt es sich um schlecht oder gar nicht heilende sowie oft nässende Wunden.

Welche Ursachen hat das offene Bein?

Eine sehr häufige Ursache ist eine Venenschwäche, bei der die Venenklappen gestört sind. Es gibt jedoch verschiedene Typen von Beingeschwüren, die oft auch unterschiedlich behandelt werden müssen:

  • Venöser Ulcus: ausgelöst durch Krampfadern, die eine Blutstauung erzeugen und chronische Geschwüre auslösen
  • Arterielle Durchblutungsstörungen: ausgelöst durch Gefäßverschlüsse an Ober- und/oder Unterschenkel (oft Nebenwirkung bei fortgeschrittenen Diabetes)
  • seltene immunologische Störungen: lösen aggressiv gegen den Körper gerichtete Entzündungen aus und erzeugen schwer behandelbare Geschwüre
  • schlecht heilende Wunden nach Verletzungen (z.B. am Nagelbett bei zugrundeliegenden Stoffwechselerkrankungen)

Symptome und Anzeichen

Das offene Bein entwickelt sich meist erst nach einer Reihe von Symptomen, die sich über mehrere Jahre hin entwickeln.

Erste Anzeichen bei einer Venenschwäche sind schwere, „müde“ Beine, die jucken können sowie Schwellungen im Fuß und Unterschenkel. Mit der Zeit werden dann sogenannte Besenreiser sichtbar, die sich mit dann zu einem Krampfaderleiden entwickeln.
Später entstehen Ödeme, also sicht- und tastbare Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe. Außerdem kann sich eine verstärke Pigmentierung bilden, also braune Flecken in den betroffenen Bereichen.

Was kann ich vorbeugend dagegen tun?

Die beste Vorbeugung ist, dass Sie die ersten Anzeichen von veränderten Venen in den Beinen ernst nehmen und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.
Venenerkrankungen können auch erblich bedingt sein, sodass Sie besonders auf erste Anzeichen achten sollten, wenn weitere Familienmitglieder betroffen sind.
Diabetes und Rauchen begünstigen die Entstehung des offenen Beins. Außerdem steigt ab dem 80. Lebensjahr die Häufigkeit an. Achten Sie auf ausreichend Bewegung, sodass die Wadenmuskelpumpe genügend zum Einsatz kommt und das Blut nicht in den Beinen versackt.

In unserem nächsten Artikel erklären wir Ihnen, wie die verschiedenen Typen von Beingeschwüren diagnostiziert und behandelt werden können.

Teil 2: Offenes Bein: Diagnose und Behandlung