So beugen Sie einen Sonnenbrand vor | Praxis Schleicher & Brückl

So beugen Sie einen Sonnenbrand vor

Sommer, Sonne, Sonnenbrand? Jeder von uns hatte wahrscheinlich schon einmal einen Sonnenbrand und weiß, das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch richtig schmerzhaft und gefährlich für die Haut werden.
Wir verraten Ihnen heute einige Tipps, wie Sie einen Sonnenbrand vorbeugen können.

10 Tipps um Sonnenbrand vorzubeugen

1. Sonnencreme

Ganz klar, wer sich längere Zeit in der Sonne aufhält, sollte Sonnencreme benutzen. Sie verlängert die Eigenschutzzeit der Haut und verhindert für eine gewisse Zeit, dass Sonnenstrahlen in die Haut eindringen können.
Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt dabei an, um welchen Fakor die Eigenschutzzeit verlängert wird.
Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = erzielte Schutzzeit
Die Eigenschutzzeit hängt von Ihrem Hauttyp ab.

2. Sonnenschutz verlängern

Ja, auch der zweite Tipp widmet sich nochmal der Sonnencreme, da sie wirklich essenziell ist. Das Auftragen der Sonnencreme sollte nämlich regelmäßig wiederholt werden, denn die erzielte Schutzzeit hält nicht den ganzen Tag an.
Besonders nach dem Baden sollten Sie den Sonnenschutz erneuern.

3. Kopfbedeckungen

Wenn auch Kopfbedeckungen für manche Menschen modisch nicht ansprechend sind, sollten Sie an Ihre Gesundheit denken. Die Haare allein bieten leider keinen Schutz gegen die Sonne.

4. UV-dichte Kleidung

Auch Kleidung kann UV-Strahlen abhalten. Anders als der LSF bei der Sonnencreme wird hier der UPF (ultraviolet protection factor) angegeben. Auch normale Kleidung bietet Schutz vor UV-Strahlen, diese spezielle Kleidung kann den Schutz jedoch nochmal erhöhen (besonders im Hochgebirge, am Strand und im Urlaub sinnvoll).

5. Gewisse Körperstellen besonders schützen

Bestimmte Körperstellen gelten als sogenannte Sonnenterrassen, da sie direkt von oben von den Sonnenstrahlen getroffen werden. Dazu gehören Schultern, Nase, Ohren, Dekolleté und Wangen. Benutzen Sie an diesen Stellen am besten LSF 50.

6. Vitaminreiche Ernährung

Ja, auch die Ernährung kann dabei helfen, Ihre Haut fit für den Sommer zu machen. Gewöhnen Sie Ihre Haut am besten langsam an die Sonne und gönnen Sie ihr auch mal Schattenpausen. Viele Vitamine (Vitamin A, E und C) sind besonders wichtig für eine gesunde Haut, die durch Obst und Gemüse aufgenommen werden können.

7. Langes Baden vermeiden

Klar, an heißen Tagen sind Erfrischungen im kühlen Nass besonders angenehm. Achten Sie jedoch darauf, dass der Aufenthalt im Wasser nicht zu lange dauert, da das Wasser die UV-Strahlung reflektiert und es so zu einer Mehrbelastung der Haut kommt.
Das kann übrigens auch passieren, wenn Sie sich auf einem Boot nahe am Wasser aufhalten!

8. UV-Index beachten

Der UV-Index (UVI) gibt die aktuelle Intensität der Sonnenstrahlung an und damit auch, wie hoch die Sonnenbrandgefahr ist. Je höher der UVI, desto höher also auch das Sonnenbrandrisiko. Die Skala reicht von 1 bis 11+. Ab einem UVI von höher als 6 (hohe Strahlung) sollten Sie sich besser im Schatten aufhalten.
Den aktuellen UV-Index für Ihren Aufenthaltsort erfahren Sie beim Deutschen Wetterdienst oder auf anderen Wetter-Seiten.

9. Achtung bei Einnahme von Medikamenten

Bei bestimmten Medikamenten kommt es zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut. Dazu gehören zum Beispiel manche Antibiotika, Schmerzmittel sowie Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie oder Malaria. Informieren Sie sich am besten im Vorfeld bei Ihrem Arzt oder Apotheker.

10. Auch im Schatten schützen

Die Meinung, dass man im Schatten keinen Sonnenbrand bekommen kann ist weit verbreitet – aber falsch. Sonnenschirme oder Wolken halt die UV-Strahlung nicht vollständig ab und auch Sand, Wasser oder Gebäude reflektieren die Strahlen. Deshalb bitte auch im Schatten eincremen und schützen!
Die gute Nachricht: Man kann im Schatten auch braun werden! Das dauert zwar länger als in der direkten Sonne, ist dafür aber viel schonender und gleichmäßiger.