Unerfüllter Kinderwunsch: Ein Fallbeispiel aus der Praxis

Für viele Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch beginnt oft eine wahre Odyssee, die nicht nur psychisch, sondern auch körperlich sehr belastend ist.

Invasive wie nicht-invasive Untersuchungen stören das Allgemeinbefinden und belasten das organische System. Von der Hormontherapie bis hin zu den verschiedenen Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung – da geht die Romantik bei jedem Paar auf der Strecke verloren.

Selbstverständlich gehören exakte diagnostische Maßnahmen an den Anfang einer jeden Behandlung. In sehr vielen Fällen ist jedoch der hochtechnifizierte Apparat zur Befruchtung der Eizelle gar nicht nötig – es geht auch auf natürlichem Wege.

Der Fall

Vor vielen Jahren saß ein junges Ehepaar aus höchstem Adelshaus in unserer Sprechstunde und klagte über einen unerfüllten Kinderwunsch.
„Warum besuchen Sie für dieses Problem einen Immunologen?“, fragte ich das junge Paar. Der junge Graf erwiderte darauf: „Weil Immunologie etwas mit innerer Stärke zu tun hat und wir wollen, dass unser Kind, solle es auf diesem Wege geboren werden, stark und gesund auf die Welt kommt.“

Der Graf hatte insofern Recht, als in der Tat das einzig ganzheitliche Prinzip der Medizin die Immunologie ist. Das Immunsystem, das Hormonsystem und die Emotionen regulieren sich gegenseitig.

Deshalb versuchten mit ganzheitlichen Therapien eine Schwangerschaft zu ermöglichen. Wir begannen damit, mögliche Ursachen für die Unfruchtbarkeit zu suchen und fanden zwei tote Zähne im Frontbereich des Oberkiefers der Frau. Zusätzlich hatte sie Amalgamplomben im Mund und dadurch einen hohen Quecksilberwert. Diese Toxine leiteten wir umgehend aus und das Zahnproblem wurde behoben.

Ein spezieller Test auf Spermienantikörper (lesen Sie hier mehr dazu) bei der Frau fiel positiv aus. Wir führten eine spezielle Therapie gegen diese Spermienantikörper durch und leiteten eine Gegensensibilisierungsbehandlung ein.
Einige pflanzliche Mittel konnten das Ungleichgewicht des Hormon- und Immunsystems korrigieren.

Nun war der Körper der Frau entgiftet und ideal für die Einnistung einer Eizelle vorbereitet. Zusätzlich behandelten wir Mann und Frau mit Carnitin und essentiellen Fettsäuren zur Bereitstellung schlackfreier, hochwertiger Energie und zur Anregung der Spermienbildung.

Diese natürlichen Methoden reichten aus, um schon nach drei Monaten die so lang ersehnte Schwangerschaft zu ermöglichen. Auch ein zweites Kind folgte ohne weitere Probleme.

Dieser ganzheitliche Ansatz und das biologische Fertilitätsprogramm führte im Laufe von 15 Jahren zu zahlreichen Kindern, die in der Fertilitätssprechstunde nach entsprechender Beratung geboren wurden.