Unerfüllter Kinderwunsch: Immunologische Sensation bei Fertilitätsfragen

Viele Paare wünschen sich ein Kind, doch es will einfach nicht klappen. Ein unerfüllter Kinderwunsch ist sehr belastend. Die Bedeutung eines Kindes ist für viele Familien fundamental. Ein Kind gibt Wärme, Freude Zärtlichkeit und symbolisiert gleichzeitig Weiterleben.
Kinder zu wollen ist außerdem oft der Ausdruck des Willens in einer neuen Weise Liebe zu erfahren und zu geben.
Kurzum: Kinder bedeuten Glück.
Für ein Paar kann es die Zerstörung einer Lebensphilosophie bedeuten, wenn es feststellen muss, dass es keine Kinder bekommen kann.

Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch gibt es sehr viele verschiedene (lesen Sie hierzu auch unseren Artikel „Warum werde ich nicht schwanger?“).
Auch immunologische Ursachen sind keine Seltenheit.

Antikörper gegen Spermien

Nachdem es mittlerweile technisch möglich ist, immunologische Bestimmungen exakt auf den Tag und die Situation bezogen vorzunehmen, gelingt es immer mehr, in die bisher unbekannten Sphären des menschlichen Körpers einzudringen.

So zeigt sich deutlich, dass in sehr vielen Fällen und immer weiter zunehmend Antikörper des Immunsystems gegen die Spermien des Mannes bei der Frau gebildet werden. Diese Antikörper der Frau neutralisieren die Spermien des Mannes schon bevor sie überhaupt zur Befruchtung der Eizelle fähig sind.
Das kann unter anderem an der Einführung der Pille liegen. Mit der Einnahme der Pille kommt es meist öfter zum ungeschützten Geschlechtsverkehr, wodurch die Spermienantikörperkonzentration stark zunimmt und schwere immunologische Folgen hinterlassen kann!

Diese Antikörper gegen Spermien bilden einen Immunkomplex, der spezifische autoaggressive Reaktionen auslösen kann. Das heißt: unser Körper verletzt sich selbst. Nur wenige der führenden Immunologen wissen, dass Spermien sowie die Hornhaut des Auges so hohe immunologische Kompetenzen aufweisen, dass sogar eine irreversible autoaggressive Erkrankung entstehen kann, wenn man sie intramuskulär spritzten würde.

Aus diesem Grund ist es natürlich möglich, dass beim ungeschützten Geschlechtsverkehr die eindringenden Spermien an kleinen Verletzungen der Vaginalschleimhaut direkt Immunkomplexe verursachen.
Sogar im Körper des Mannes können solche Spermienantikörper einen Kinderwunsch verhindern. Dabei kommt es zu einer absurden Reaktion des Immunsystems, in dem es Antikörper gegen die eigenen Spermien bildet und somit deren Aktivität blockt. Wird dies nicht behandelt, liegt eine 100%ige Unfruchtbarkeit oder Zeugungsunfähigkeit vor.

Neben der Infertilität spielen diese Immunkomplexe auch eine sehr entscheidende Rolle bei der Entwicklung chronischer Erkrankungen.

Der Therapieansatz zur Fertilitätssteigerung ist in der Gemeinschaftspraxis Schleicher & Brückl immer ganzheitlich.
Lesen Sie auch unsere Artikel zum Thema „Auf natürlichem Wege zum Wunschkind“.